Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
04.08.2013, 10:13 Uhr  //  Stadtgeschehen

Alkoholisierte Fahrzeugführerinnen

Alkoholisierte Fahrzeugführerinnen
 SN-Aktuell (Bild) PoMV (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Gleich zweimal wurde die Schweriner Polizei am Samstagvormittag zu Verkehrsunfällen gerufen, bei denen es beim Versuch des Ein- bzw. Ausparkens von PKW zu Sachschäden gekommen war. So beabsichtigte die 30-jährige Fahrzeugführerin eines PKW Daihatsu ihr Fahrzeug auf dem Großen Dreesch umzuparken, da sie mit der „Erstwahl“ ihres Parkplatzes unzufrieden war. Dabei tou-chierte sie jedoch den hinter ihr parkenden PKW. Die aufnehmenden Beamten mussten vor Ort feststellen, dass die Unfallverursacherin augenscheinlich alkoholisiert war. Ihr Atemalko-holwert betrug weit über zwei Promille.

Auch in der Schweriner Altstadt sah sich die 32-jährige Fahrzeug-führerin eines PKW BMW veranlasst, ihr Fahrzeug von einem Hin-terhof kommend umzuparken. Jedoch touchierte sie die Gebäude-wand eines Mehrfamilienhauses und verursachte hierbei Sachscha-den in nicht unerheblicher Höhe. Ohne sich jedoch um die Regulie-rung des Schadens zu kümmern, stellte sie den BMW wie geplant ab und flüchtete fußläufig in Richtung Schweriner Innenstadt. Durch zeitnahes Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten und die präzise Beschreibung der flüchtigen Fahrzeugführerin durch Urlauber, die Zeuge des Vorfalls wurden, konnte die Schwerinerin gestellt wer-den. Auch sie war augenscheinlich nicht in der Lage, ihr Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt sicher zu führen. Ein durchgeführter Atemalko-holtest hatte einen Wert von deutlich über 2 Promille zum Ergebnis.

Gegen beide Fahrzeugführerin wurde ein entsprechendes Strafver-fahren eingeleitet. Erst nach erfolgten Blutprobenentnahmen konn-ten sie das Polizeihauptrevier Schwerin wieder verlassen.

Im Rahmen durchgeführter Verkehrskontrollen konnten die Schwe-riner Beamten am Wochenende außerdem zwei weitere „Alkohol-sünder am Steuer“ stellen und „aus dem Verkehr ziehen“. Glückli-cherweise blieb ihr Vergehen für andere folgenlos.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK