Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
27.02.2013, 01:08 Uhr  //  Stadtgeschehen

Herrenloser Koffer vor KiTa in Wismar

Herrenloser Koffer vor KiTa in Wismar
 SN-Aktuell (Bild) polmv (Text) // www.snaktuell.de


Wismar - Ein herrenloser Koffer vor einer Wismarer Kindertagesstätte führte am Dienstagnachmittag zu einem Polizeieinsatz mit Unterstützung des Munitionsbergungsdienstes und der Feuerwehr. Gegen 14:40 Uhr meldete eine Hinweisgeberin, dass bereits seit ca. 12:00 Uhr ein herrenloser Koffer an einer Trafostation in unmittelbarer Nähe zu einer Kindertagesstätte in der Wismarer Zanderstraße steht.

Zudem war der Koffer mit Klebeband verklebt. Da ein möglicher Sprengsatz zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden konnte, sperrten Mitarbeiter der Polizei den Bereich zunächst weiträumig ab und evakuierten die Kinder und Erzieher der Tageseinrichtung über den hinteren Ausgang. Die umliegenden Anwohner wurden von den vor Ort befindlichen Polizisten über die Gefahrensituation informiert. Zur genauen Untersuchung des Koffers forderte die Polizei den Munitionsbergungsdienst aus Schwerin an. Nachdem sich der Munitionsbergungsdienst vor Ort einen Überblick verschafft hatte, konnten auch die einen möglichen Sprengsatz nicht ausschließen. Daher traf der MBD die Entscheidung, den Koffer vor Ort zu sprengen.

Hierzu mussten nachfolgend weitreichende Maßnahmen in die Wege geleitet werden. Über die Stadtwerke Wismar wurde veranlasst, dass Gas und Strom in diesem Bereich vom Netz genommen werden musste. Da sich der Einsatz bis weit in den Abend hineinzog leuchtete die Feuerwehr mit Spezialtechnik den Einsatzraum weiträumig aus. Ein Rettungswagen hielt sich ebenfalls in Bereitschaft um bei Bedarf innerhalb kürzester Zeit medizinische Hilfe leisten zu können.

Die Polizei verständigte mehrere Aufgänge im Juri-Gagarin-Ring über die Lage um eine Gefährdung der Anwohner durch die Sprengung des Koffers auszuschließen. Eine Evakuierung der Häuser war durch die gegebene Entfernung zum Koffer nicht erforderlich. Die Sporthalle war während des Einsatzzeitraumes ungenutzt, wurde jedoch vorsorglich gesperrt und von der Polizei abgesichert. Im weiteren Verlauf röntge der MBD zunächst den Koffer und zog diesen dann ca. 10-20 Meter vom Trafo weg.

Anschließend erfolgte um 21:45 Uhr die Sprengung des Koffers mit einem Wasserstrahl. Im Koffer selbst konnte kein Inhalt festgestellt werden. Daraufhin wurde der Einsatz vor Ort beendet.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK