Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.08.2013, 00:03 Uhr  //  Stadtgeschehen

Baustart für die Brücke Rudolf-Diesel-Straße

Baustart für die Brücke Rudolf-Diesel-Straße
 LH Schwerin (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - In der Rudolf-Diesel-Straße in Schwerin wird die Brücke neu gebaut. Jetzt ist mit den bauvorbereitenden Maßnahmen wie die Einrichtung der Baustelle und mit den Sperrungsmaßnahmen begonnen worden. „Jetzt kann es losgehen. Der Neubau ist zwingend erforderlich um die Erreichbarkeit der Unternehmen am nahe liegenden Gewerbestandort sicherzustellen. Zudem kann den speziellen Bedürfnissen der Unternehmen vor Ort noch besser Rechnung getragen werden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Dienstag anlässlich eines Baustellenbesuches in Schwerin.

Den Industriepark Schwerin erreicht man - aus Hamburg kommend - auf dem kürzesten Weg über die Brücke in der Rudolf-Diesel-Straße. Auch die angrenzenden Gewerbegebiete Babenkoppel I und II, in denen zahlreiche Handwerksbetriebe, Dienstleistungs-, Handelsunternehmen und produzierende Unternehmen ihren Sitz haben, werden von dem Brückenneubau profitieren. „Während der Abriss- und Bauphase bis Mitte 2014 müssen diese Betriebe eine Umleitung über die Carl-von-Linde-Straße nutzen. Dafür bitten wir um Verständnis“, so die Oberbürgermeisterin.

Die neue Brücke wird ein Rahmenbauwerk in Verbundbauweise aus Stahlträgern und einer Stahlbetonplatte sein und rund 2,7 Millionen Euro kosten. Der Zuschuss des Wirtschaftsministeriums an die Stadt Schwerin beträgt im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ rund 2,43 Millionen Euro. „Wir danken dem Land für die Unterstützung. Der Neubau der Brücke sichert eine gute Erreichbarkeit aller Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen zu Hamburg sowie dem südwestlichen Bereich Mecklenburg-Vorpommerns haben. Das war insbesondere für die Standortentscheidung des Lebensmittelkonzerns Nestlé zugunsten des Industrieparks ausschlaggebend“, so Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK