Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
25.08.2013, 12:59 Uhr  //  Stadtgeschehen

Landesvorstand bei Angriff auf Infostand der AfD in Schwerin verletzt

Landesvorstand bei Angriff auf Infostand der AfD in Schwerin verletzt
 AfD (Bild) Alternative für Deutschland (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Am Samstag kam es in der Schweriner Innenstadt zu zwei gewalttätigen Übergriffen von Angehörigen der linken Szene auf den Infostand der Alternative für Deutschland (AfD). Zum ersten Angriff kam es bereits am Vormittag. Petra Federau, Mitglied des Landesvorstandes der AfD, erhielt dabei einen Schlag gegen den Kopf. Sie musste ärztlich behandelt werden. Am Nachmittag wurde bei einem weiteren Angriff ein Infostand beschädigt. Die Täter sind polizeilich bekannt. Polizeiliche Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Bereits am Mittwoch wurden Mitglieder der AfD am Infostand in der Schweriner Innenstadt von den selben Tätern bedroht. Am gleichen Abend positionierten sich Angehörige der linken Szene vor dem Grundstück von Frau Federau, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern wohnt. Anlass war offensichtlich ein Infotreffen der Partei. Durch das schnelle Eingreifen der Polizei konnte eine Eskalation verhindert werden.

Am Freitag kam es in Wismar ebenfalls zu einem Übergriff auf einen Infostand der AfD. Christoph Grimm, ebenfalls Mitglied des Landesvorstandes der Partei, wurde Gewalt angedroht. Durch das beherzte Eingreifen von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden. Die kurz darauf eintreffende Polizei konnte die Personalien von einem der Täter aufnehmen. Der andere konnte fliehen.

Besorgt äußert sich Leif Erik Holm, Spitzenkandidat der AfD in Mecklenburg-Vorpommern zur Bundestagswahl, zu der wachsenden Gewaltbereitschaft gegen Mitglieder seiner Partei. \"Bisher gingen wir bei den Plakatbeschädigungen und den Beschimpfungen unsere Mitglieder an Infoständen davon aus, dass es sich um politisch verirrte und geistig unreife junge Menschen handelt. Inzwischen müssen wir jedoch leider davon ausgehen, dass hier organisierte Gruppen mit hoher krimineller Energie aktiv sind. Unsere für den 31. August in Stralsund und den 5. September in Rostock geplanten Veranstaltungen mit unseren Bundessprechern Frauke Petry und Bernd Lucke werden wir mit der Polizei hinsichtlich des Sicherheitskonzeptes durchsprechen müssen. Einen Vorfall wie am Samstag in Bremen müssen wir unbedingt vermeiden.\" Am Samstag wurde der Bundessprecher der AfD Bernd Lucke bei einer Kundgebung von mehreren vermummten Autonomen mit Messer und Pfefferspray angegriffen. Ein Helfer wurde dabei durch einen Messerstich an der Hand verletzt. Bernd Lucke selbst blieb unverletzt.

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) wurde am 6. Februar diesen Jahres gegründet und tritt zur Bundestagswahl an. Sie wendet sich gegen die Übernahme von Schulden anderer Euroländer durch Deutschland und für mehr direkte Demokratie auf Bundesebene. Inzwischen hat sie circa 15.000 Mitglieder und Förderer bundesweit. In Mecklenburg-Vorpommern sind es circa 230.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK