Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
24.09.2013, 12:49 Uhr  //  Stadtgeschehen

Betrunkene Radfahrer

Betrunkene Radfahrer
 rkr (Bild) POL-HWI (Text) // presseportal.de


Wismar (ots) - Zwei betrunkene Radfahrer konnte die Polizei in der Nacht von Montag zu Dienstag in Wismar feststellen. Gegen 19:45 Uhr nahm am Montagabend ein Radfahrer mit seinem unbeleuchteten Fahrrad einem Funkwagen im Bereich der Diebstraße die Vorfahrt. Die Beamten stoppten den 45-jährigen Radfahrer und stellten Alkoholgeruch fest.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,71 Promille. Es folgten Blutprobenentnahme, Strafanzeigenfertigung und eine Untersagung der Weiterfahrt. Um 00:30 Uhr befuhr eine Funkwagenbesatzung am Dienstagmorgen die Wasserstraße in Wismar.

Auf Höhe der Kreuzung zur Kopenhagener Straße stellten die Beamten einen Radfahrer fest, der auffällig und ohne Beleuchtung fuhr. Bei der Aufforderung zu stoppen, ignorierte dieses der Radfahrer und zeigte dem auffordernden Polizisten den Mittelfinger. Der 27-jährige Wismarer wurde daraufhin mit dem Fahrzeug angehalten. Der Mann war sofort sehr unkoorperativ und aggressiv. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,61 Promille. Bei der anschließenden Personenüberprüfung stellten die Polizisten fest, dass gegen den 27-Jährigen ein Haftbefehl ausgeschrieben war. Zum Zwecke der Blutprobenentnahme fuhr die Funkwagenbesatzung mit dem Radfahrer zur Wache in die Rostocker Straße. In den Räumlichkeiten der Dienststelle begann der Tatverdächtige sofort an zu randalieren und beleidigte fortwährend durch Gestik und Aussprüchen die Polizeibeamten. Die Entnahme der Blutprobe durch einen Arzt konnte nur durch Unterstützung und der Anwendung einfacher körperlicher Gewalt mehrerer Polizeibeamter erfolgen. Da der 27-Jährige die geforderte Geldstrafe des Haftbefehls nicht bezahlen konnte, brachten Polizisten den Mann im Laufe des Dienstagvormittags zur JVA nach Bützow zur Verbüßung einer mehrtägigen Ersatzfreiheitsstrafe. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung und der Trunkenheit im Straßenverkehr fertigten die Beamten ebenfalls.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK