Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.10.2013, 10:17 Uhr  //  Blaulicht

Aufgefundes Krad führte zu mehrtägigen Polizeieinsatz

Aufgefundes Krad führte zu mehrtägigen Polizeieinsatz
 rkr (Bild) polizei-mv (Text) // www.snaktuell.de


Parchim (ots) - Am vergangenen Freitag führte ein aufgefundenes Kleinkraftrad bei den Parchimer Beamten zu einem mehrtägigen Einsatz.

Hintergrund war, dass neben dem auf der Wiese liegenden Krad ein Schutzhelm  nebst  Motorradbrille und ein Rucksack mit persönlichen Gegenständen gefunden wurden. Da sich der Auffindeort  an  einer Böschung oberhalb des Uferweges am Wockersee befand (ca. 8 Meter  bis zur Wasserlinie) und im Rucksack mehrere angefangene Flaschen  mit Resten von Spirituosen befanden, ergab sich im Zusammenspiel  mit der Tatsache, dass das Krad lt. hinweisgebenden Bürger  bereits mindestens drei Tage dort befand, eine weiter zu klärende,  mögliche Gefahrenlage. Es konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden, dass der Eigentümer des Krades verunglückt ist. Es wurde zur Absuche der Umgebung ein Polizeihubschrauber angefordert, welcher jedoch auf Grund der schlechten Sichtverhältnisse nicht  fliegen konnte.

Ebenfalls wurden die Beamten der Wasserschutzpolizei aus Plau angefordert, welche den Uferbereich des Wockersees vom  Wasser aus in Augenschein nahmen. Des Weiteren waren ein Fährtenhund und die Kollegen des Kriminaldauerdienstes der  Polizeiinspektion Ludwigslust im Einsatz. Alle am Wockersee getroffenen Maßnahmen verliefen jedoch ergebnislos bzw. wurden mit  Einbruch der Dunkelheit eingestellt. Auf der zwischenzeitlich im  Polizeihauptrevier Parchim ausgelesenen Speicherkarte der Digitalkamera aus dem Rucksack, befanden sich Bilder einer  Feierlichkeit, an welcher augenscheinlich mehrere Personen teilnahmen. Lt. digitaler Signatur wurden die Bilder am vorigen Wochenende aufgenommen. Auf den Bildern war zudem das aufgefundene Krad zu sehen. Durch ein im Hintergrund eines Bildes ersichtlichen Kurzzeitkennzeichens und einer anschließenden Halterfeststellung konnte eine mögliche Auskunftsperson in Parchim ermittelt werden. Die Spur führte weiter zur Tochter dieser Auskunftsperson, welche telefonisch erreicht wurde. Diese identifizierte später im Polizeihauptrevier Parchim, in Begleitung ihres Freundes, die Personen auf den Bilder  und die Örtlichkeit  der Feierlichkeit. Am Sonnabend wurden dann die Ermittlungen in den Morgenstunden wieder aufgenommen, wobei der erste Weg nach Zölkow, zum vermeintlichen Eigentümer des Krades führte,wobei dieser  angab, dass es einer anderen, auch auf den Bildern abgebildeten Person gehört. Nun führte die Fahrt nach Vimfow, wo der Bruder des vermeintlichen Eigentümers angetroffen wurde, welcher jedoch  angab, dass sein Bruder gar kein Krad besitzt. Eine auf der gegenüberliegenden Straßenseite wohnende, ebenfalls auf den Fotos abgebildete Person, negierte jedoch wieder diese Aussage.

Schlussendlich wurde der Eigentümer des Krades in Goldberg angetroffen.  Er räumte den Besitz des Krades ein und konnte sich auch an die Feierlichkeit erinnern. Allerdings gab er an, dass ihm das Krad und seine persönlichen Sachen in der anschließenden  Nacht durch Unbekannt entwendet wurden, was jedoch nicht sehr glaubwürdig erschien. Ausschlaggebend für diese Aussage dürfte wohl die Tatsache sein, dass das Krad vermutlich durch eine strafbare Handlung in seinen Besitz gelangte  und er selbst nicht die Berechtigung zum Führen hatte. Eine gültige Versicherung bestand ebenfalls nicht.

Auf Grund dieser Erkenntnisse konnte von weiteren Suchmaßnahmen abgesehen werden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK