Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.10.2013, 17:25 Uhr  //  Stadtgeschehen

Litauischer Botschafter zu Gesprächen in der IHK zu Schwerin

Litauischer Botschafter zu Gesprächen in der IHK zu Schwerin
 IHK SN (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Am 17. Oktober 2013 besuchte S.E. Deividas Matulionis, Botschafter Litauens in der Bundesrepublik Deutschland, die IHK zu Schwerin zu Wirtschaftsgesprächen.

Botschafter Matulionis ist seit November 2012 außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Litauens in Deutschland und besuchte erstmals die IHK zu Schwerin. IHK-Vizepräsident Uwe Hellriegel informierte den Gast über die Struktur des Wirtschaftsstandortes Mecklenburg-Vorpommern und die Entwicklung des Landes.Deutschland ist für die litauische Wirtschaft ein wichtiger Handelspartner. So rangierte Deutschland im Jahr 2012 bei Lieferungen nach Litauen mit einem Anteil von 9,8 Prozent der Gesamtimporte auf Rang 2, nach Russland. Laut Erwartung der Europäischen Kommission wird Litauens Wirtschaft 2013 um gut 3 Prozent wachsen und damit nach Lettland das zweithöchste Wirtschaftswachstum aufweisen. „Von diesen engen Beziehungen unserer beiden Länder sollten Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern noch mehr profitieren“ erklärt Hellriegel. „Vor allem mit Blick auf die gute Verkehrsanbindung über die Ostsee eröffnet sich den Unternehmen unseres Bundeslandes erleichterter Zugang zu den baltischen Märkten“ weiß Uwe Hellriegel.

Seit 1. Juli 2013 hat Litauen als erstes baltisches Land für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Prioritäten des Landes sind dabei Finanzstabilität, Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum sowie verstärkte Kooperationen mit Partnern.

Im Verlauf des Gespräches unterstrich die IHK die guten Standortbedingungen für mögliche Investitionen aus Litauen. Gemeinsam wurde über Potenziale der zukünftigenZusammenarbeit zwischen Litauen und Mecklenburg-Vorpommern gesprochen.

Der Botschafter wurde von Kurt Bodewig, litauischer Honorarkonsul und ehemaliger Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen begleitet.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK