Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
20.10.2013, 18:12 Uhr  //  Stadtgeschehen

EIN ITALIENISCHER PALAST IN SMÅLAND-14 KÜNSTLER AUS VÄXJÖ

EIN ITALIENISCHER PALAST IN SMÅLAND-14 KÜNSTLER AUS VÄXJÖ
 Credé, Norbert (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Wenn am 26. Oktober die Kulturnacht wieder einlädt, sich in den Kultureinrichtungen und bei den Kulturanbietern umzusehen, wartet das Schleswig-Holstein-Haus mit einer spektakulären Ausstellungseröffnung auf, die ein breites Spektrum aktuellen Kunstschaffens in Växjö, Schwerins Partnerstadt in Schweden, zeigen wird. Die Eröffnung wird der Stadtpräsident von Schwerin, Stefan Nolte, vornehmen. Natürlich sind auch ausstellende Künstler aus Växjö zu Gast und stehen für Gespräche mit den Besucherinne und Besuchern zur Verfügung. Hans Parment, Flötist und Komponist, und Tina Persson, Dichterin und Performancekünstlerin warten im Rahmen der Kulturnacht mit verschiedenen Performances auf. 14 von 24 Künstler, die ihr Domizil im „Italienischen Palast“ in Växjö haben, gestalten gemeinsam die Ausstellung in Schwerin. Der Italienische Palast und seine Eigenschaft als Künstlerhaus in Växjö geben der Ausstellung auch ihren Titel.

Der Italienische Palast in Växjö

Der Italienische Palast (Italienska Palatset) wurde 1857 als Kopie italienischer
Palastarchitektur erbaut. Das Gebäude, einst ein Psychiatrisches Krankenhaus, liegt auf
einem großen Grundstück mit verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
einschließlich eines ausgedehnten Landschaftsparks. Zu seiner Erbauungszeit ging man
davon aus, dass es für die Heilung psychisch Kranker von großem Nutzen sei, wenn sie in
einer Umgebung mit viel Natur und frischer Luft lebten. 1995 ist eine kaufmännische Gesellschaft als Träger des Italienischen Palastes gegründet worden. Seitdem wird das Gebäude von einzelnen Künstlern, die darin über eigene private Studios verfügen, bewohnt. Seinerzeit bestand ein großer Bedarf an Atelierräumen, für die in Växjö ansässigen Künstler. Die Bildung des Italienischen Palasts war also eine kulturell-politische Maßnahme der Stadt. Jede Form von Kunst sollte in jenem Gebäude präsentiert werden. Die 24 Künstler repräsentieren die folgenden Kunstarten: Malerei, Fotografie, Druck, Skulpturen, Glas- und Keramikkunst, Musik und Kompositionen, Dichtung, Design und Performance.

So sind ein Druckgrafikatelier, Glas- und Keramik-Brennöfen, eine Holzwerkstatt und ein
Elektro-Akustikstudio in dem Haus untergebracht. Das Musikstudio wird von der Media Artes Organisation betrieben, die zeitgenössische Musik kreiert und auch Konzerte veranstaltet. Die anderen Werkstätten stehen Mitgliedern zur Verfügung, die der überregionalen Künstlervereinigung, Konstnärernas Kollektiva Verkstäder (Kollektiv künstlerischer Werkstätten) angehören. Außerdem befindet sich im Haus noch eine Galerie, die - so eines ihrer Ziele - mindestens drei Ausstellungen pro Jahr von zeitgenössischen internationalen Künstlern zeigen soll. Für Künstler, die zu Besuch dort sind, wurde ein „artist-in-residence” Programm entwickelt, das ihnen während des Aufenthalts die Arbeit in einem eigenen Atelier ermöglicht. Für eine Stadt mit der Größe von Växjö, ist der Italienische Palast einzigartig in Schweden. Die Ausstellung in Schwerin gleicht einem Gang durch die Ateliers der 14 Künstler. Ihre Werke sind aus den individuellen Räumen im Italienischen Palast in ebenso individuelle Räume im Schleswig-Holstein-Haus umgesetzt und repräsentieren auf diese Art künstlerisches Schaffen aus Växjö. Der Titel der Ausstellung spiegelt die Absicht: Zwei Häuser – eines in Schweden, das andere in Deutschland – bilden gemeinsam einen Ort künstlerischen Arbeitens.

Die ausstellenden Künstler
ÅKE BERGQUIST ist 1953 in Srömbergshyttan, Schweden, geboren. Er lebt und arbeitet heute in Växjö. Verschiedene seiner Arbeiten sind im öffentlichen Raum zu sehen. Er ist Mitglied regionaler und nationaler Künstlervereine. Er veranstaltet seit über zwei Jahrzehnten Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen in nationalen Galerien und Kunstmuseen und internationale Ausstellungen mit der Künstlergruppe ” RÅJS VOYCE\" und des Italienischen Palastes.

ANDREAS KLIPPINGE 32 Jahre alt, hat sich auf industrielles Design spezialisiert, insbesondere auf Mobiliar, Lichtdesign und funktionale Objekte in unserem unmittelbaren Lebensumfeld. Darüber hinaus ist er in verschiedenen anderen Bereichen des Designs tätig, beispielsweise Ausstellungsdesign, Grafikdesign und Architektur bezogene Gestaltung. Als analytischer Designer mit innovativer Denkweise ist er fasziniert von industriellen Prozessen. Er ist überzeugt, dass der Schlüssel zu gutem Design in der Einfachheit zu suchen ist und der Ausgangspunkt immer der Mensch ist, der auf ein Produkt neugierig werden muss und intuitiv den Gebrauch eines Produkts verstehen sollte.

ANNKRISTIN ANDERSSON arbeitet seit über 30 Jahren mit Glas und Keramik. Ihre Werke sind für Ausstellungen bestimmt, aber auch als Kunst an öffentlichen Gebäuden, Krankenhäusern und Schulen zu sehen. Neben Ihrem Studio im „Italienischen Palast“ in Växjö arbeitet sie in einer Sommer-Galerie in Kivik im Süden Schwedens.

BART SNYDER wurde vor 49 Jahren in den USA geboren und lebt seit 26 Jahren in Schweden. Er hat Fotografie und Kunst an der University of Wales studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Seine Hauptarbeitsgebiete sind die Fotografie, Malerei, Video und Installationen.

ANNA KARIN ARVIDSSON studierte im Programm Keramisches Kunsthandwerk an der HDK-Schule für Design und Kunsthandwerk Göteborg, das sie mit dem Mastergrad abschloss. Das Material – der Lehm – und die dreidimensional Form charakterisieren ihre Arbeiten. Dimensionen, lineare Muster, Oberflächen, Rhythmen, Dichte, Schwere oder Leichtigkeit bezogen auf die dreidimensional Form sind Konzepte in die sie tiefer einzutauchen versucht. Ihre frühen Arbeiten waren vom Material und vom Handwerklichen bestimmt, wogegen ihre späteren Arbeiten konzeptioneller sind. Ferner hat sich ihre Arbeit vom hauptsächlichen Gebrauch des Lehms zur Verwendung anderer Materialien entwickelt, die ganz neue Eindrücke zufügen. Im Lauf der Jahre sind ihre Arbeiten in verschiedenen Museen und Kunstgalerien gezeigt worden, sie ist mit Ihnen aber auch an öffentlichen Plätzen vertreten.

JOVANKA VEIT BERG wurde in Polen geboren und erhielt dort ihre Ausbildung. Sie malt und kreiert künstlerische  Installationen. In Ihrer Kunst reflektiert sie Themen wie Anerkennung und moralische Werte in der Gesellschaft.

HEIDER ALI, ist 46 Jahre alt und in Bagdad im Irak geboren, wo er an der Baghdad University studierte. Er betätigt sich vorwiegend als Maler, macht aber auch Kollagen und Installationen.

HANS PARMENT,  1956 in Stockholm geboren, ist Flötist und Komponist und hat Musik für verschiedene Interpreten und Besetzungen, vom Soloinstrument bis zum Orchester geschrieben. Heute beschäftigt er sich vorwiegend mit elektroakustischer Musik, oftmals kombiniert mit klassischer Instrumentalmusik. Als Flötist spielt er auch Improvisationen zeitgenössischer Musik. Parment arbeitet häufig in interdisziplinären Projekten, in denen er visuelle Kunst, Performer und Videofilmer zusammenbringt. Zur Zeit lehrt Hans Parment Komposition an der Linnaeus Universität in Växjö, Abteilung für Kulturwissenschaft. Zugleich arbeitet er als Lehrer im Fachbereich „Art and Sound“an der
Kulturschule in Växjö.

LARS PALM kam 1963 in Göteborg zur Welt. Als Künstler arbeitet er vorwiegend in den Bereichen Grafik und Malerei. Er stellt sowohl in Schweden als auch außerhalb des Landes aus. In seinem Bildern und Grafiken spürt er vor allem der Frage nach, wie wir Bilder aus den Bedeutungen von Architektur und Natur konstruieren.

KERSTIN CEDELL wurde 1958 in Lund, Schweden, geboren. Sie arbeitet als Künstlerin in ihrem Studio im Italienischen Palast in Växjö. Zumeist ist sie als Malerin und Grafikerin tätig, aber sie gestaltet auch Objekte und Videos. In Schwerin zeigt sie eine Serie Aquarelle und Drucke, hauptsächlich Radierungen.

PATRIK HÖRBERG ist 48 Jahre alt und in Schweden geboren. Seine Zeichnungen werden von einer inneren Reise handeln, erzählen eine Geschichte. Sein Ausdrucksformen sind die Malerei, die Dichtung und der Klang.

REMUS WILSON Farbig gefasste Holzschnitzarbeiten

SHYQRI GJURKAJ wurde im Kosovo geboren und ausgebildet. Seine künstlerische Qualifikation erfuhr er in einer fünfjährigen Ausbildung an einer Kunstschule und einem ebenso langen Studium an der Kunstakademie. Er blickt auf über 100 Einzelausstellungen zurück und hat zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten. Die Gegenstände seiner Malerei sind Steine.

TINA PERSSON wurde 1962 geboren und arbeitet als Journalistin und Poetin. Seit mehr als 20 Jahren zeigt sie auch künstlerische Performances. Inzwischen sind von ihr vier Bücher erschienen. Sie gehört seit dem Beginn des Projekts der Künstlergemeinschaft „Italienischer Palast“ zu dessen Mitgliedern. Sie lebt im Süden Schwedens, nahe Växjö und dem „Italienischen Palast“.

Ausstellungsdaten
Das Schleswig-Holstein-Haus Schwerin zeigt eine Ausstellung verschiedener Künstler aus
der Schweriner Partnerstadt Växjö in Schweden.

EIN ITALIENISCHER PALAST IN SMÅLAND. 14 KÜNSTLER AUS VÄXJÖ.
Ausstellungseröffnung: 26.10.2013, 18.30 Uhr als Start in die Schweriner Kulturnacht.
Ausstellungsdauer: 27.10.2013 – 17.11.2013
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr
Eintritt:  zur Eröffnung 2,00 € oder 8,50 € zur Schweriner Kulturnacht, der zum Eintritt in alle beteiligten Einrichtungen berechtigt.
danach 5,00€, erm. 3,00 €

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK