Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
06.11.2013, 11:32 Uhr  //  Stadtgeschehen

Das Ehrenamt ist das Rückgrat unseres Gemeinwesens

Das Ehrenamt ist das Rückgrat unseres Gemeinwesens
 cm (Bild) Ministerium für Inneres und Sport MV (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin (ots) - Auf der heutigen Mitgliederversammlung des Landkreistages Mecklenburg-Vorpommern in Marlow unterstrich Innenminister Lorenz Caffier die Bedeutung des Ehrenamtes in unserer Gesellschaft: \"Das ehrenamtliche Engagement bildet das Rückgrat für unser Gemeinwesen.

Ein wichtiges politisches Anliegen ist mir als Sport- und Innenminister,  dass die Leistung der Ehrenamtlichen von der Gesellschaft anerkannt und gewürdigt wird. In den vergangenen Jahren hat hier ein Werteverfall stattgefunden. Wir müssen den Stellenwert des Ehrenamtes wieder in das Bewusstsein der Bürger rücken. Die Politik muss  den ehrenamtlich Tätigen ihren Dienst für die Gemeinschaft so gut wie möglich erleichtern und vor allem gute Rahmenbedingungen schaffen.

Hier hat die Landesregierung bereits Zeichen gesetzt. So erhalten ehrenamtliche Kommunalpolitiker nach der neuen Verordnung höhere Aufwandsentschädigungen und in der nächsten Woche berät der Landtag einen Gesetzentwurf, wonach  Angehörige der Feuerwehren für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement nicht nur das Brandschutz- Ehrenzeichen als symbolische Anerkennung und Wertschätzung erhalten sollen, sondern damit verbunden auch eine finanzielle Anerkennung in Form einer Jubiläumszuwendung.\"

Der Minister betonte, dass es besonders darauf ankomme, diejenigen einzubeziehen, die sich bislang noch nicht für ein Ehrenamt entschieden haben. Hier stecke noch viel Potenzial, auf das man in Anbetracht der demografischen Entwicklung nicht verzichten könne.

Ob und wie sich Menschen engagieren, hängt maßgeblich davon ab, ob sie attraktive und geeignete Angebote und Aufgaben finden, bei denen sie ihre ganz persönlichen Fähigkeiten und Neigungen einbringen können. \"Ehrenamt ist nicht nur Dienst an der Gemeinschaft, Ehrenamt darf auch Spaß machen\", so der Minister. Beispielhaft nannte er das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger in der Kommunalpolitik, in Sportvereinen oder  im Brand- und Katstrophenschutz.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK