Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
10.12.2013, 11:57 Uhr  //  Blaulicht

Kind vom Bus erfasst und vieles mehr

Kind vom Bus erfasst  und vieles mehr
 rkr (Bild) POL-HWI (Text) // presseportal.de


Wismar (ots) - Im Zeitraum von Montag 15:45 Uhr bis 19:30 Uhr ereigneten sich vier Unfälle die eine größere Aufmerksamkeit auf sich lenkten. Um 16:00 Uhr befuhren eine 47-jährige Fahrerin eines MINI und ein 31-jähriger Renault-Fahrer die B 106 aus Richtung Lübstorf kommend in Richtung Zickhusen. Etwa 400 m vor dem Ortseingang Zickhusen musste die MINI-Fahrerin an einem Stauende verkehrsbedingt anhalten. Der Renault-Fahrer bemerkte dieses zu spät und fuhr, nach eigenen Angaben, mit einer Geschwindigkeit von etwa 70 km/h auf. Beide Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Gegen 16:15 Uhr meldete sich eine Mutter bei der Einsatzleitstelle und teilte mit, dass ihr Kind zuvor von einem Bus in Gadebusch angefahren worden ist. Das Kind ist bereits zu Hause und benötigt keine ärztliche Hilfe. Eine Funkwagenbesatzung fuhr anschließend zur angegebenen Wohnadresse. Am 11-jährigen Kind konnten die Beamten sichtbare Verletzungen an den Knien und an einem Unterarm feststellen. Im Beisein der Mutter schilderte das Kind den Unfallhergang.

Gegen 15:45 Uhr ging das Kind zusammen mit einem weiteren Kind in Gadebusch in der Heinrich-Heine-Straße von der dortigen Sparkasse in Richtung Getränkemarkt. Die Kinder gingen auf der rechten Straßenseite, als ihnen ein Bus entgegen kam. Dieser musste einem Hindernis auf seiner Fahrspurseite ausweichen und fuhr daher auf die Gegenfahrspur. Dabei wurde das 11-jährige Kind am linken Arm vom Bus gestreift und zu Boden geschleudert, wo sie auf die Knie fiel und sich verletzte. Der Bus fuhr ungehindert weiter. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Busfahrer aufgenommen, da dieser die Unfallstelle unerlaubt verlassen hat. Ersten Hinweisen geht die Polizei bereits nach.

Um 17:05 Uhr befuhren ein 63-jähriger Opel-Fahrer und ein 48-jähriger Hyundai-Fahrer die A 14 in Richtung Wismar. Zwischen der Anschlussstelle Jesendorf und dem Autobahnkreuz Wismar kam der Opel-Fahrer auf nasser Fahrbahn zunächst nach links von der Fahrbahn ab, streifte mehrere Felder der Schutzplanke und stieß in der weiteren Folge gegen den auf dem Hauptfahrstreifen vorausfahrenden Hyundai. Der Opel war nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 6.500 Euro geschätzt.

Um 19:30 Uhr befuhr in Wismar ein 46-jähriger Skoda-Fahrer die Kreuzung der Hans-Grundig-Straße/Bgm.-Haupt-Straße aus Richtung Philipp-Müller-Straße in Richtung Schweriner Straße. In Höhe der Fußgängerampel überquerte plötzlich bei Lichtzeichen \"Rot\" ein Fußgänger aus Richtung Wonnemar kommend die Ampelkreuzung. In der weiteren Folge kam es zum Zusammenstoß. Bei Eintreffen der Beamten waren Notarztwagen und Rettungswagen bereits vor Ort. Beim Fußgänger wurde Alkoholgeruch festgestellt.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,33 Promille. Der 56-jährige Fußgänger wurde bei dem Unfall schwer verletzt war jedoch ansprechbar. Der Rettungswagen brachte den Verletzten anschließend ins Wismarer Krankenhaus. Die Polizei fertigte in allen Fällen Unfallanzeigen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK