Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
18.12.2013, 20:51 Uhr  //  Stadtgeschehen

Reh war „Schuld“ an Schrankenstörung und Zugverspätung

Reh war „Schuld“ an Schrankenstörung und Zugverspätung
 rkr (Bild) BPOL-HRO (Text) // presseportal.de


Schwerin (ots) - Am 17.12.2013 gegen 19:40 Uhr überfuhr ein Regionalzug der ODEG, Strecke Rehna-Schwerin, im Bereich der Stadt Schwerin ein Reh. Durch den Aufprall riss ein Druckluftschlauch und der Zug kam genau im Sicherheitsbereich des Bahnübergangs Grevesmühlener Str. zum Stehen. Hierdurch schloss die Halbschrankenanlage und der Bahnübergang war für ca. 2 1/2 Stunden geschlossen. Erst als ein Ersatzbahnfahrzeug den liegengebliebenen Zug in Richtung Schwerin abschleppte, konnte die Schrankenanlage wieder instand gesetzt werden. Im betroffenen Zug waren zwei Reisende, die ihre Reise mit einem Taxi fortsetzten. In dieser Zeit fand in dem o.g. Streckenabschnitt kein Zugverkehr statt. Der Tierkadaver wurde beseitig.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK