Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
10.03.2013, 15:32 Uhr  //  Verkehr

Verkehrsunfallgeschehen am Wochenende

Verkehrsunfallgeschehen am Wochenende
 SN-Aktuell (Bild) polmv (Text) // www.snaktuell.de


Mecklenburg-Vorpommern - Im Rückblick auf das Wochenende (8. März 2013, 00:00 Uhr bis zum 10. März 2013, 12:00 Uhr) ereigneten sich im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock insgesamt 196 Verkehrsunfälle.

Dabei starben am Freitag zwei Verkehrsteilnehmer (Pressemitteilungen der Polizeiinspektion Ludwigslust vom 08.03.2013). 14 Verkehrsteilnehmer erlitten in Folge der Verkehrsunfälle teilweise schwere Verletzungen.

Unerlaubt vom Unfallort entfernten sich 44 Verkehrsteilnehmer.

29 Fahrzeugführer führten ein Fahrzeug unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken und/oder Drogen.

Fünf Fahrzeugführer waren nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Von den oben dargestellten 196 Unfällen sind 103 auf den im Verlauf des gestrigen Tages einsetzenden Schneefalls und die damit entstehenden winterlichen Straßenverhältnisse zurückzuführen. Bei den witterungsbedingten Unfällen wurden bis zum heutigen Mittag 12 Personen verletzt.

Einen derartigen Sachverhalt meldet auch das Polizeirevier Teterow.

In dessen Zuständigkeitsbereich kam es am heutigen Tage gegen 09:15 Uhr auf der L 23 in der Ortschaft Viecheln (Landkreis Rostock) zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Personenkraftwagen und einer 36-jährigen Fußgängerin, diese war gerade beim Schneeschieben. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt und wurde zur weiteren stationären Behandlungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der 37-jährige Ehemann der Verletzten, welcher sich im Haus aufhielt, bemerkte den Zusammenstoß und sah seine Frau stürzen. Daraufhin eilte er aufgeregt aus dem Haus zu dem PKW KIA. Er schlug gegen die Scheibe der Beifahrertür, welche auf Grund der Schlagwirkung zu Bruch ging. Anschließend lief er um das Auto herum und zog den 32-jährigen Fahrer aus dem Fahrzeug, dieser stürzte zu Boden. Der erboste Ehemann trat gegen Oberkörper des Gestürzten. Kurz darauf beruhigte sich der 37-jährige wieder und entschuldigte sich aufrichtig beim Fahrzeugführer. Er begründete seine Tat damit, dass er bereits einen Angehörigen bei einem Verkehrsunfall verloren hat.

In der Zeit von Freitag, 13 Uhr bis Sonntag, 14 Uhr kam die Wismarer Polizei bei insgesamt 66 Vorfällen zum Einsatz. Dabei wurden unter anderem 20 Straftaten bekannt und 12 Verkehrsunfälle aufgenommen. Dem umsichtigen Verhalten aller Verkehrsteilnehmer war es zu verdanken, dass trotz teils widriger Straßenverhältnisse hierbei lediglich zwei Personen leicht verletzt wurden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK