Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
21.01.2014, 23:59 Uhr  //  Kultur

Der Wendler zieht aus und im Camp zieht die Erotik

Der Wendler zieht aus und im Camp zieht die Erotik
 (c) RTL (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Köln - „Fürchterlich. Also die Verabschiedung war Schleim hoch zehn. Ich habe richtig Angst gehabt“, kommentiert Winfried Glatzeder (68) den Auszug vom Michael Wendler. Fünf Minuten hatte der Schlagersänger Zeit sich von seinen Ex-Mitcampern zu verabschieden. Gabby, Tanja fallen ihm noch um den Hals, aber Corinna und Julian stehen noch nicht mal von ihren Liegen richtig auf. Auch Melanie bleibt sitzen und bekommt dann einen Handkuss vom Wendler. Melanie genervt: „Irgendwelche Schleimerei brauche ich nicht, bevor er geht!“ Dann ist Winfried an der Reihe. Wendler: „Siegfried, ich hab‘ dich auch ein bisschen ins Herz geschlossen!“ Winfried trocken: „Ich dich nicht!“

Mit den Worten „Wir sehen uns alle wieder. Bleibt tapfer“, verlässt der Wendler dann das Camp und fährt mit einem Auto weg. Wendler: „Ihr hättet mich doch wenigstens jetzt wieder mit dem Hubschrauber abholen können. Ich wäre hundertprozentig Dschungelkönig geworden. Alle haben mich ermuntert und es wäre ein tolle Ehre gewesen, Dschungelkönig zu werden. Es werden sich bestimmt viele Fans ärgern, die gehofft haben, mich jetzt jeden Tag zu sehen.“ Im Hotelzimmer angekommen steht schon eine Flasche Champagner bereit. „Ich hoffe, dass mir alle später verzeihen, aber jetzt bin ich einfach nur egoistisch“, so der Wendler nach dem ersten Schluck. „Jetzt werde ich mir das Leckerste bestellen!“ Carpaccio, Cheeseburger, Filetsteak, Käseplatte und Panna Cotta werden geordert.

„Keiner hat wirklich damit gerechnet, dass ich so lange durchhalte und die meisten hatten dann wahrscheinlich schon Angst, dass ich tatsächlich bis ins Finale komme. Die Verbissenheit, die da zu spüren war, das gab es glaube ich in noch in keiner Show. Ich glaube, einigen fiel ein Stein vom Herzen, dass ich gesagt habe, ich gehe jetzt schon."

Die Hormone spielen verrückt im Camp. Erotik liegt in der Luft. Larissa spielt mit einem Grashalm an Julians besten Stück herum. Dann hat sich Melanie auf Julians Liege breit gemacht. Der will sie verjagen. „Steh auf, ich will mich hinlegen. Soll ich dich runterprügeln?“ Er fängt an Melanie zu kitzeln. Julian: „Oder ich greif dir an die….“ Melanie: „Traust du dich doch eh nicht.“ Dass lässt Julian sich nicht zwei Mal sagen und greift beherzt unter ihren BH.

Wenig später stellt Melanie Mola eine sehr intime Frage: „Ihr Männer, habt ihr schon mal euer eigenes Sperma probiert?“ Mola verneint. Melanie: „Kein Mann den ich kenne, hat schon mal sein eigenes Sperma probiert. Wir müssen es doch auch in den Mund nehmen und schlucken! Wenn wir Mädels es in den Mund nehmen und am besten auch noch schlucken, dann findet ihr das doch Hammer. Warum probiert ihr das dann nicht selbst.“ Mola: „Hast du dich denn schon untenrum mal probiert? Wenn wir es euch oral machen, dann haben wir euch auch die ganze Zeit im Mund, das reicht doch. Wir wissen, wie ihr schmeckt und ihr wisst wie wir schmecken. Damit basta.“ Melanie: „Ich merke schon, mit euch kann man über solche Themen nicht sprechen. Vor allem Du Mola, du bist doch spießig?“ Mola: „Nein, das bin ich nicht!“ Melanie: „Mit dem Winfried kann ich bestimmt viel besser über so was reden!“

Dann geht es um Bisexualität. Melanie: „Wir sind alle Bi. Ich würde nur nie eine Beziehung mit einer Frau anfangen. Ich möchte auch nicht stundenlang Sex mit einer Frau haben. Ich möchte ja eigentlich nur so zur Animation so bissl Kuscheln, bisschen Knutschen und dann wegschicken und dann soll der Kerl kommen - oder der darf mitmachen." Mola: „ich steh da gar nicht drauf - auf zwei Mädels!“ Melanie: „Mit dir ist doch irgendwas kaputt, oder? Nicht wenn so zwei geile Mädels so richtig rummachen? Find ich Hammergeil!“

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK