Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
23.01.2014, 16:09 Uhr  //  Stadtgeschehen

SVM ist Landesleistungsstützpunkt im Handball

SVM ist Landesleistungsstützpunkt im Handball
 SVM (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Der SV Mecklenburg Schwerin ist für den Zeitraum 2013 bis 2017 erneut Landesleistungsstützpunkt des Handballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (HVMV). Thomas Schweder, Vizepräsident Spieltechnik des HVMV, übergab jetzt im Auftrag von Innenminister Lorenz Caffier eine Urkunde an den Verein. Handballabteilungsleiter Ingolf Schneidewind und Trainer Sven Hünerbein nahmen die Anerkennung als Einrichtung der Talenteförderung im Leistungssport für den männlichen Handballnachwuchs des SVM entgegen.

SVM-Präsident Heiko Grunow richtete seinen Dank vor allem an die zahlreichen Trainer und Helfer, die seit Jahren den Handballnachwuchs im Schweriner Traditionsverein voranbringen. Auch ohne Jugendzertifikat des DHB, welches ohne eigene Beteiligung an der 1. und 2. Bundesliga nicht erworben werden kann, gibt es im SVM-Nachwuchshandball eine große Qualität. Darauf, so der Vereinspräsident, sei er sehr stolz.

Knapp 180 junge Sportler sind beim Schweriner Traditionsverein in elf Mannschaften von den Minis bis zur A-Jugend aktiv. Zehn lizenzierte Trainer betreuen die Jungen, die auch in der vergangenen Spielserie sehenswerte Erfolge erringen konnten. So wurde die männliche Jugend A unter dem Trainergespann Georg Jaunich / Sven Hünerbein in der Ostsee-Spree-Liga Vizemeister. „Ein beachtlicher Titel“, wertet Vereinssportlehrer Felix Eckert, der im vergangenen Jahr mit der von ihm trainierten C-Jugend den 3. Platz in der Landesmeisterschaft erreichte. „Das Team der E-Jugend 1 holte souverän den Landesmeistertitel.“

Auch in der laufenden Saison behaupten sich die Nachwuchshandballer des SVM. „In der männlichen Jugend E, D und C möchten wir am Ende der Saison auf jeden Fall nach den Medaillen bei der Landesmeisterschaft greifen“, blickt Vereinssportlehrer Eckert voraus. Ehrgeiziger sind die Pläne im Jugendbereich. „Uns fehlte im Vorjahr ein bisschen Glück, um die Jugendbundesliga perfekt zu machen. Dieses Ziel haben wir mit der A-Jugend nun fest im Blick“, so Eckert.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK