Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
03.03.2014, 16:39 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schwierige Verkehrslage zum Santiano-Konzert erwartet

Schwierige Verkehrslage zum Santiano-Konzert erwartet
 Frank Dudeck (Bild) LH Schwerin (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Am morgigen Dienstag, dem 4. März,  macht um 20.00 Uhr die Gruppe Santiano in der Landeshauptstadt Station. In der Sport- und Kongresshalle werden nach Angaben des Veranstalters 5000 Fans erwartet. Die Landeshauptstadt weist die Besucherinnen und Besucher  auf die zu erwartende Verkehrslage hin und empfiehlt, für die Anreise ausreichend Zeit einzuplanen: „Um Staus auf dem Obotritenring entgegen zu wirken, sollten die Schlagerfans, die von außerhalb mit dem Auto anreisen, den Schweriner Nahverkehr und die  Park & Ride Parkplätze an Schwerins Einfahrtsstraßen nutzen. Auch die Schweriner Konzertbesucherinnen und -besucher sollten Busse und Straßenbahnen nutzen, um die Verkehrslage zu entspannen“, appelliert  Gabriele Kaufmann, Leiterin des  städtischen Ordnungsamtes.

Das Parkkonzept  für Großveranstaltungen kommt  für dieses Konzert nicht zur Anwendung, da die Leitung der Sport- und Kongresshalle auch nach intensiven Gesprächen mit Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei für das Konzert keinen gesonderten Shuttleverkehr für den Besuchertransfer aus der Innenstadt zur Kongresshalle in Auftrag gegeben hat.

Polizei und Ordnungsamt weisen nochmals  ausdrücklich darauf hin, dass die Parkmöglichkeiten im Umfeld der Sport- und Kongresshalle sehr begrenzt sind.

Um Gefahrensituationen entgegen zu wirken, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes in den Abendstunden rund um die Kongresshalle und in den benachbarten Wohngebieten im Einsatz sein, um Feuerwehrzufahrten und Rettungsgassen freizuhalten und die Weststadt vor unzulässigem Parksuchverkehr zu schützen. Als zweite Rettungsgasse ist die von-Flotow-Straße vorgesehen. Widerrechtlich parkende Fahrzeuge müssen damit rechnen, dass sie abgeschleppt werden, wenn durch sie Flucht- und Rettungswege versperrt sind.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK