Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
28.04.2014, 15:34 Uhr  //  Sport

Abschiednehmen vom Volleyballteam des Schweriner Sportclubs

Abschiednehmen vom Volleyballteam des Schweriner Sportclubs
 SN-Aktuell (Bild) SSC (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Nach dem Ende der Saison 2013/14, die nach drei erfolgreichen Jahren mit insgesamt fünf Titeln ohne Schale oder Pokal für den Schweriner SC ausging, heißt es Abschiednehmen vom Volleyballteam.

Mit Danica Radenkovic, Tatyana Mudritskaya, Laura Pihlajamäki, Paulina Vilponen und Laetitia Moma Bassoko haben fünf ausländische Spielerinnen ihr Engagement beim Schweriner SC beendet und inzwischen teilweise die Heimreise angetreten. Als Vorletzte bestieg am Mittwoch Außenangreiferin Tatyana Mudritskaya mit Mann und Tochter den Flieger, der sie in ihre Wahlheimat Zypern brachte. Laetitia Moma Bassoko, die zwei Spielzeiten beim SSC verbrachte, weilt noch in Schwerin, wird aber im Mai die Heimreise antreten.
Zuspielerin Danica Radenkovic, die in der Schlussphase der Saison an einer Wadenverhärtung laborieren musste, kehrte in ihre serbische Heimat zurück und sucht ebenfalls eine neue Herausforderung. Offiziell verabschiedet wurden die Spielerinnen während eines Saisonabschluss-Essens im Schweriner Restaurant „Bolero“. Außerdem haben alle Fünf symbolisch jeweils einen von 8.758 Sternen geschenkt bekommen, die man in der Schlosskirche betrachten kann. Die Sterne sollen die Verbundenheit mit Schwerin und dem Volleyballteam symbolisieren.

Der Schweriner Verein steht damit erneut vor einer Umbauphase, in der es vor allem um die Stärkung auf den Positionen Zuspiel und Außenangriff geht. Der Abschied von den fünf ausländischen Volleyballerinnen bedeutet für die Teamleitung des SSC auch einen  Strategiewechsel. Man möchte künftig möglichst viele deutsche Nationalspielerinnen verpflichten. Für Chefcoach Felix Koslowski sei das gut für die bessere Identifizierung zwischen Fans, Region und Verein. „Darüber hinaus“, so Felix Koslowski gegenüber SVZ-Online, „erhöhen wir den Stellenwert des deutschen Volleyballs.“ Der Chefcoach und die Mannschaft genießen zurzeit erholsame Urlaubstage.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK