Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
29.04.2014, 16:49 Uhr  //  Stadtgeschehen

Vortrag Alexander Neroslow – Leben und Werk

Vortrag Alexander Neroslow – Leben und Werk
 Alexander Neroslow, Selbstbildnis (Bild) Norbert Credé (Pressemitteilung) (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Seit dem 11. April ist im Schleswig-Holstein-Haus die Ausstellung „Alexander Neroslow – Ein Malerleben im 20. Jahrhundert“ zu sehen. Im Rahmen dieser Ausstellung bietet das Schleswig-Holstein-Haus am Montag, den 05. Mai 2014, um 18.30 Uhr, einen Vortrag „Alexander Neroslow – Leben und Werk“ von Arntraut und Leberecht Kalhorn an. Die beiden aus Barth kommenden Neroslow-Experten sind seit Jahren auf der Spur von Alexander Neroslow und es ist ihnen gelungen, sehr viele Werke des fast vergessenen Malers aufzuspüren für die Ausstellung im Schleswig-Holstein-Haus zusammen zu tragen.

Welche Einflüsse der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung des 20. Jahrhunderts mit den Weltkriegen und Diktaturen ihn prägten und wie sie sich in seiner Kunst niederschlugen, referieren die Neroslow-Kenner Arntraut und Leberacht Kalhorn in Ihrem reich illustrierten Vortrag. Ihr Ergebnisse haben sie bereits in einem Buch veröffentlich, das unter dem Titel „Alexander Neroslow. Ein Maler im Deutschland des 20. Jahrhunderts“ im vorigen Jahr im Schweriner Thomas Helms Verlag erschienen ist.

Der fast vergessene Maler Alexander Neroslow, 1891 in St. Petersburg geboren und 1971 in Leipzig gestorben, wird in dieser Ausstellung wiederentdeckt. Als er 1911 zum Studium nach Dresden kam, bekam er rasch Kontakt mit der künstlerischen Avantgarde der Zeit vor und nach dem Ersten Weltkrieg. Seine künstlerische Ausbildung an den Kunstschulen von Lovis Corinth in Berlin und des Expressionisten Edmund Kesting in Dresden prägte seine frühe Schaffensperiode in den 1920er Jahren.

Die Bilder schwelgen in Farben und beeindruckende durch ihre Flächigkeit und das Ineinanderfließen von Form und Farbe. Seine Frau Gertrud bezeichnete seine Landschaften als „gemalte Gedichte“, Hans Grundig nannte sie „stimmungsvoll einsame Landschaften“. Daraus entwickelte der Maler in den folgenden Jahren zunehmend einen eigenen Stil, der sich in Porträts einiger seiner Zeitgenossen oder Landschaften, in der Zeit nach 1945 vor allem der mecklenburgischen Küste niederschlägt.

Der Eintritt zum Vortrag beträgt 2,00 .

Die Ausstellung „Alexander Neroslow – Ein Malerleben im 20. Jahrhundert“ kann im Schleswig-Holstein-Haus noch bis zum 01.06.2014 täglich zwischen 10.00 und 18.00 besucht werden. Der Eintritt zur Ausstellung kostet 5,- , ermäßigt 3,- .


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK