Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
19.03.2013, 16:50 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schwimmhalle Großer Dreesch

Schwimmhalle Großer Dreesch
 LH Schwerin (Bild) LH Schwerin (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Nach den intensiven Entkernungsarbeiten in den vergangenen Wochen wird nun auch die Hülle und die anderen Gebäudeteile der alten Dreescher Schwimmhalle abgerissen. Sportdezernent Dieter Niesen: „Damit machen wir den Weg frei für den Neubau einer modernen und funktionalen Schwimmhalle als Ersatz für die zwei verschlissenen Hallen.“ Nach der Beräumung der Fläche soll der Startschuss für die neue Halle im Mai folgen. Schülerinnen und Schüler der Bertolt-Brecht-Gesamtschule, der Nils-Holgersson-Grundschule, der Schule am Fernsehturm, der Grundschule am Mueßer Berg und der Astrid-Lindgren-Schule  freuen sich schon darauf den Bauzaun, der rund um die Baustelle aufgestellt wird, entlang der Bernhard-Schwentner-Straße mit farbenfreudigen Motiven mitgestalten zu dürfen.

In der neuen Schwimmhalle stehen zukünftig zwei Becken mit sechs und vier 25-Meter-Bahnen für Schwimmfreunde, Vereine und Schulen zur Verfügung. Kleine Kinder können sich in einem 25 m² großen Planschbereich tummeln.

Wichtige Daten

Die Gesamtinvestition beträgt inklusive des Abrisses der Schwimmhalle in Lankow 11,45 Millionen Euro Brutto. Durch eine Photovoltaikanlage zur teilweisen Abdeckung des Eigenbedarfes an Elektroenergie, dem Einsatz von Wärme- und anderen hocheffizienten Pumpen und Motoren sowie einer Regenwasserversickerung  sollen die Betriebskosten deutlich geringer ausfallen gegenüber einem konventionellen Schwimmbad.

Im Eingangsbereich des neuen Bades wird auf einer Tafel die aktuelle Energiebilanz des Objektes für jedermann leicht verständlich angezeigt.

Neben städtischen Eigenmitteln von 3,3 Mio. Euro werden knapp 5,6 Mio. Euro an Städtebaufördermitteln eingesetzt. Darüber hinaus hat das Ministerium für Inneres und Sport eine Sonderbedarfszuweisung von 2,5 Mio. Euro für den Neubau zugesichert.

Karls-Chef Robert Dahl im SN-AKTUELL Interview
Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK