Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
21.03.2013, 12:00 Uhr  //  Stadtgeschehen

Silke Gajek und SchülerInnen des Goethe-Gymnasium in Görslow

Silke Gajek  und SchülerInnen des Goethe-Gymnasium in Görslow
 BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN M-V (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Ludwigslust - Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichtes Geschichte am Goethe-Gymnasium Ludwigslust führte der Geschichtskurs der 10. Klasse gemeinsam mit Silke Gajek, MdL Bündnis 90/Die Grünen und 3. Landtagsvizepräsidentin am 19.03.2013 eine eintägige Studienfahrt nach Görslow in die Behörde für Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR durch.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten nach einer Einführung die Gelegenheit, Akten über Aktivitäten von Personen, die Widerstand im Zusammenhang des Aufstandes am 17. Juni 1953 geleistet haben, einzusehen. Die Akten sind so aufbereitet, dass sie vor allem die Situation in der Heimatregion beleuchten.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Auseinandersetzung mit historischen Quellen aus wissenschaftlicher Sicht. Gleichzeitig sollen die Schülerinnen und Schüler wertvolle Hinweise für die themenbezogene Hausarbeit erhalten, die nach gymnasialen Anforderungen bewertet wird.

\"Ich unterstütze dieses Projekt, weil wir den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 nicht vergessen dürfen und unsere Geschichte aufarbeiten müssen. Dieses Schulprojekt ist dafür hervorragend geeignet, um die heute noch lebenden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu befragen und die Bevölkerung zu sensibilisieren. Viele Menschen auch in unserer Region haben Jahrzehnte geschwiegen. Vielleicht können wir durch die aktuelle Recherche der Jugendlichen einen generationenübergreifenden Dialog initiieren\".

Die erzielten Ergebnisse werden beim Tag der offenen Tür des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern am 2. Juni 2013 präsentiert. Abgerundet wird die Arbeit durch ein Kolloquium in der vorletzten Schulwoche im Goethe-Gymnasium Ludwigslust, begleitet von der Landtagsabgeordneten Bündnis 90/Die Grünen Silke Gajek sowie Vertretern der lokalen Presse.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK