Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.06.2014, 13:29 Uhr  //  Stadtgeschehen

Abschied von unserer Nashornkuh Eva

Abschied von unserer Nashornkuh Eva
 Dr. M. Häfner, Zoo Schwerin (Bild) + (Pressemitteilung) (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Am 12. Juni mussten alle Zoomitarbeiter Abschied von unserer fast 33-jährigen Nashornkuh Eva nehmen. Eva wurde am 28.09.1981 im Longleat Safari & Adventure Park geboren und kam am 08.07.2010 aus dem Zoo Givskud  in den Zoo Schwerin. Eva nahm unsere jüngere Nashornkuh Clara sofort als Herdengefährtin an und passte immer ganz genau auf die auch körperlich kleinere Kuh auf.

Eva zeigte über die letzten Monate immer wieder Bewegungsunlust, die zum Verdacht auf Arthrose führte. Durch die vermehrte Bewegungsunlust und häufiges Liegen entstanden offene Liegestellen, die anfangs noch gut zu behandeln waren. Neben den zooeigenen Tierärzten wurden auch Experten vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin hinzugezogen, um alle Therapieoptionen zu diskutieren und durchzuführen. Alle Medikamente, die anfangs noch sehr wirksam waren, ließen in ihrer Wirkung nach, so dass am Ende alle Therapieversuche erfolglos blieben.

Wie auch beim Menschen ist Arthrose nicht heilbar, es kann nur versucht werden, die Schmerzen zu lindern.

Nach allen Abwägungen und zum Ende hin wirkungslosen Therapien wurde die Ethikkommission einberufen. Tierpfleger, Tierärzte, die Amtstierärztin und das Leitungsteam des Zoos stimmten einheitlich zu, dass die Zeit für die Euthanasie gekommen war, um Eva weitere Schmerzen und weiteres Unwohlsein zu ersparen.

Eva war ein sehr sanftes Nashorn, an dem vor allem auch seine langjährigen Tierpfleger hingen. Dies machte es zusätzlich schwer, die Entscheidung zu fällen und durchzuführen. Die Lebenserwartung  von Breitmaulnashörnern liegt maximal bei 40-50 Jahren. Eva hat somit ein sehr gutes Alter erreicht. Neuigkeiten zur Zucht mit Clara und dem langersehnten Nashornbaby wird es in Kürze geben.

Aus Sicherheitsgründen wurden die beiden Hörner von „Eva“ noch auf dem Zoogelände vollständig verbrannt. Diese Maßnahme beugt illegalem Handel mit dem Horn vor.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK