Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
16.06.2014, 19:27 Uhr  //  Stadtgeschehen

Auszubildende der WGS packen mit an

Auszubildende der WGS packen mit an
 cm (Bild) maxpress (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Die Wohnungsgesellschaft Schwerin ist ein langjähriger Partner der Drachenboottage. Seit über zehn Jahren ist man dem Festival als Unterstützer treu.
In diesem Jahr wird das Unternehmen auch für die nötige Manpower sorgen, indem
der Betrieb Auszubildende an den Veranstaltungstagen als Helfer freistellt.

Die Lehrlinge werden tatkräftig mit anpacken und neben den weiteren knapp 130
Helfern das Gelingen der Veranstaltung unterstützen. Mitglied des Organisationsteams
Christoph Richter ist von dem Engagement der jungen Leute angetan. „In unserer heutigen Zeit ist die ehrenamtliche Unterstützung der jungen Leute keine  Selbstverständlichkeit. Wir freuen uns über jede helfende Hand. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre eine Veranstaltung in dieser Größenordnung für uns nicht realisierbar.“ Die Auszubildenden der WGS übernehmen verschiedenste Hilfstätigkeiten, diese reichen von der Kontrolle des Einlass, der Koordination des Ein- und Ausstiegs der Teams aus den wackligen Booten, bis hin zum Auf- und Abbau von  Sicherheitsabsperrungen auf dem Veranstaltungsgelände. Dabei unterstützen alle Auszubildenden freiwillig die Drachenboottage.

Auszubildende Franziska Hoffmann, die seit 2013 bei der Wohnungsgesellschaft
Schwerin eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau absolviert, ist zum ersten Mal
als Helfer aktiv. "Die Drachenboottage sind ein tolles Event“, erklärt die 20-jährige. „Bei den Deutschen Meisterschaften in Schwerin mithelfen zu können, ist was Besonderes. Schließlich kommen die besten Teams aus ganz Deutschland und teilweise sogar Europas hierher. Da kann man sicher noch was lernen. Ich finde es jedenfalls super, so nah dran sein zu können.", freut sich Franziska Hoffmann. „Wenn dann der Arbeitgeber so mitspielt und die fleißigen Helfer während der Dienstzeit freistellt, dann ist das manchmal wichtiger als eine finanzielle Unterstützung“, so Christoph Richter.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK