Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.07.2014, 21:55 Uhr  //  Stadtgeschehen

36 Grad und es wird noch heißer...(?)

36 Grad und es wird noch heißer...(?)
 SN-Aktuell (Bild) DWD/Dipl.-Met. Tobias Reinartz (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Nein, ganz so brütend heiß wird es dann doch nicht, aber nichtsdestotrotz zeigt der Sommer in den kommenden Tagen, was er drauf hat. Denn zumindest bis Samstag steigt das "Quecksilber" bundesweit peu à peu an.

Während sich bereits am heutigen Donnerstag die Hitzeliebhaber zunächst nur im Südwesten Deutschlands auf 30 Grad und mehr freuen dürfen, wird am Freitag verbreitet die 30 Grad Marke geknackt. Am Oberrhein werden sogar 34 Grad erwartet. Der Samstag legt dann noch eine Schippe drauf: Fast ganz Deutschland wird Höchsttemperaturen über 30 Grad verzeichnen können. Entlang des Rheins werden die Thermometer Werte um 34 Grad anzeigen, ganz vereinzelt sind sogar 36 Grad denkbar. Nur in Küstennähe und in den Hochlagen der Mittelgebirge bleibt es etwas kühler.

Die gefühlten Temperaturen liegen allerdings noch ein paar Grad darüber. Dadurch besteht heute und in den kommenden Tagen bei gefühlten 30 bis 38 Grad verbreitet eine mittlere bis hohe gesundheitliche Gefährdung bezüglich der Wärmebelastung. Die gefühlte Temperatur lässt sich aus tatsächlicher Temperatur, Luftfeuchte, Wind, Strahlung und dem menschlichen Verhalten (Aktivität und Bekleidung) ermitteln. Die Beziehung zwischen gefühlter Temperatur und der gesundheitlichen Gefährdung hängt allerdings stark von einem selbst ab, sodass manch einer solch hohe Temperaturen vielleicht sogar als angenehm empfindet.

Nichtsdestotrotz werden in den kommenden Tagen wohl viele Menschen Eisdielen und Freibäder ansteuern. Wer möchte, kann sich für dieses Badewetter zum einen bei Hoch AYMEN bedanken, das sich derzeit über Mitteleuropa befindet und für viel Sonne sorgt, zum anderen aber auch bei einer Tiefdruckzone über dem Ostatlantik, auf deren Vorderseite sehr warme bis heiße Luft von Südwesten her nach Deutschland gelangt. Ein Ausläufer dieser Tiefdruckzone bringt dann am Sonntag von Westen her eine Abkühlung in Form von kräftigen Schauern und Gewittern. Nach derzeitigem Stand bleibt das Temperaturniveau dabei aber auch in der kommenden Woche mit meist 25 bis 30 Grad in einem für die Jahreszeit angemessenen Bereich. Per definitionem gilt nämlich ein Tag erst als Sommertag, wenn die Temperatur 25 Grad oder mehr erreicht.

Besonders heiß war und ist es momentan im Südwesten Europas. Gestern wurden am Flughafen von Córdoba, im Süden Spaniens, 42,9 Grad gemessen, in Madrid (609 m ü. NN) 38,5 Grad. Mehr als 10 Grad kühler war es dagegen im, am Mittelmeer gelegenen, Barcelona mit 27,9 Grad. Auch heute werden in Spanien wieder verbreitet Höchsttemperaturen um 35, in der Spitze sogar über 40 Grad erwartet.

Als Kälteliebhaber könnte man nun auf die Idee kommen, vor der Hitze zu fliehen. Sibirien sollte man dabei allerdings nicht als Zufluchtsregion wählen. In Jakutsk zum Beispiel wurden am gestrigen Mittwoch 31,4 Grad gemessen und auch in den kommenden Tagen steigt dort die Temperatur auf Werte um 30 Grad. Da kommt man wohl alleine schon vom Lesen dieser Werte ins Schwitzen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK