Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
31.07.2014, 10:00 Uhr  //  Blaulicht

Verfolgung endete mit Totalschaden

Verfolgung endete mit Totalschaden
 POL-REK (Bild) POL-HRO (Text) // www.snaktuell.de


Rostock (ots) - Am Mittwoch, den 30.07.2014, kam es gegen 19:50 Uhr in der Doberaner Straße nach einer verbalen Auseinandersetzung zu einer anschließenden Bedrohung mit einem Küchenbeil. Durch einen Passanten, der durch den Geschädigten um Hilfe gebeten wurde, wurde die Polizei informiert, die am Doberaner Platz Kontakt mit diesem aufnahm.

Der Tatverdächtige saß zu diesem Zeitpunkt mit zwei weiteren Personen in einem Pkw BMW in unmittelbarer Nähe. Als diese Person überprüft werden sollte, setzte das Fahrzeug plötzlich zurück und streifte den Funkstreifenwagen bei seiner Flucht. Der BMW-Fahrer fuhr im Anschluss mit hoher Geschwindigkeit über hohe Bordsteine und überfuhr rote Ampeln, wobei es mehrfach zu "Beinahezusammenstößen"

mit anderen Verkehrsteilnehmern kam. Als der Flüchtende in der Langen Straße auf Höhe des Restaurants "Old Western" auf verkehrsbedingt wartende Fahrzeuge traf, versuchte dieser über den Vorplatz des Restaurants auszuweichen und rammte dabei zwei parkende Fahrzeuge.

Hierbei nahm der BMW selbst erheblich Schaden und war nicht mehr fahrbereit. Während der Beifahrer und die Frau auf der Rücksitzbank, beide standen unter erheblichen Alkoholeinfluss,  noch am verunfallten Pkw gestellt werden konnten, versuchte der Fahrzeugführer fußläufig zu flüchten. Noch hinter dem Old Western wurde der Fluchtversuch durch die Beamten beendet und die Handschellen angelegt. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass auch der 28-jährige Fahrer aus Rostock unter Einfluss von Alkohol stand und nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,66 o/oo, so dass im Anschluss eine Blutprobenentnahme durchgeführt wurde. Ferner wurde eine Strafanzeige wegen Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis und Verkehrsgefährdung von Amts wegen gefertigt. Der entstandene Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf über 10.000 EUR.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK