Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.08.2014, 14:52 Uhr  //  Blaulicht

Warnung vor dem Missbrauch als Drogenkurier

Warnung vor dem Missbrauch als Drogenkurier
 POL-GE (Bild) BKA (Text) // www.snaktuell.de


Wiesbaden - Zur Anwerbung von Drogenkurieren bedienen sich Rauschgifthändlerbanden vermehrt sozialer Netzwerke. Dabei sind sich die angeworbenen Kuriere ihrer Funktion als Drogenschmuggler oftmals nicht bewusst und gehen wegen der Aussicht auf schnell verdientes Geld ein hohes Risiko ein.

So haben das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Halle (Saale) im Rahmen aktueller Ermittlungen festgestellt, dass eine unbekannte Person unter Verwendung der Namen „Ben“, "Ben Benson", "Ben White" und "Ben Werner“ in sozialen Netzwerken deutsche Staatsangehörige anwirbt, um mit deren Hilfe angebliche „Designerkleidung" aus Südamerika nach Europa oder Afrika zu transportieren. Als Entlohnung werden mehrere tausend Euro in Aussicht gestellt.

Erfolgreich angeworbenen Opfern werden in Südamerika statt der "Designerkleidung" jedoch minderwertige Waren übergeben, in denen zum Teil mehrere Kilogramm Kokain versteckt sind. Wenn sich die Opfer auf die Rückreise begeben, fungieren sie - ohne dies zu wissen - als Rauschgiftkuriere und werden bei entsprechenden Kontrollen am Abreise- oder Ankunftsflughafen festgenommen.

Es sind auch Fälle bekannt, in denen Frauen eine Liebesbeziehung vorgetäuscht wurde. In der Hoffnung „Ben“ persönlich zu treffen, reisen sie nach Südamerika und werden bei ihrer Rückreise als Drogenschmugglerin missbraucht.

 Für die Kommunikation mit den Drogenkurieren nutzen die Täter häufig "Messenger-Dienste" unter Verwendung ghanaischer Rufnummern. Die unbekannte Person "BEN" übersendet zu seiner Legitimation das Bild eines gefälschten Reisepasses per E-Mail.

Drei angeworbene Frauen wurden bereits beim Kokainschmuggel im Ausland festgenommen. Ihnen drohen nun langjährige Haftstrafen.

Das Bundeskriminalamt warnt eindringlich davor, sich für angeblich harmlose Kurierdienste in Südamerika zur Verfügung zu stellen. Die Aussicht auf leicht verdientes Geld oder auch die erhoffte Liebesbeziehung können schnell in einer Festnahme als Drogenkurier enden.

Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie niemals Gepäckstücke, Kleidung, Geschenke oder andere Gegenstände von Personen entgegen, die Sie nicht kennen! Rauschgift kann überall versteckt sein. Transportieren Sie nur das Reisegepäck, das Sie auch selbst gepackt haben.

Beachten Sie auch die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK