Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
18.08.2014, 07:37 Uhr  //  Stadtgeschehen

Sicher zur Schule - BUSSchule wird ausgeweitet

Sicher zur Schule - BUSSchule wird ausgeweitet
 rebus Regionalbus Rostock GmbH (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock - Ab dem 25. August wird wieder gepaukt und gebüffelt. Täglich sind dann ca. 11.000 Kinder mit den 144 rebus-Schulbussen zu ihrem Unterricht unterwegs, darunter viele Erstklässler. Pünktlich zum Schulanfang startet das Regionalbusunternehmen des Landkreises eine Informationsoffensive zur rebus-BUSSchule. Lehrer können ab sofort ihre Schüler für das Projekt anmelden. Flyer und Plakate machen auf das verkehrspädagogische Projekt aufmerksam, das sich vor allem an Mädchen und Jungen der Vorschulen sowie der 1. und 2. Klassen richtet. 

„Mit Hilfe der BUSSchule sollen die Schulanfänger in die Lage versetzt werden, sich selbstständig und sicher im öffentlichen Schülerverkehr zurechtzufinden. Seit dem Schuljahr 1998/99 hat das Projekt im Altkreis Bad Doberan für spürbar mehr Sicherheit auf dem Schulweg gesorgt“, sagte rebus-Geschäftsführerin Simone Stephan. „Jetzt, ein Jahr nach der Fusion der vier kommunalen Verkehrsunternehmen, wollen wir das Sicherheitskonzept auf den gesamten Landkreis Rostock ausweiten.“Der Service ist für die Schulen kostenfrei.  

Nach der Anmeldung kommt der Busschullehrer mit dem Bus

Nach der Anmeldung und Terminvereinbarung kommt der Bus mit einem der drei „rebus-Busschullehrern“ sowie einem Präventionsbeamten der Polizei zur Schule. Die Schulung findet dann direkt an einer Haltestelle und im Fahrzeug statt. Dabei steht die Sicherheit in und am Bus im Mittelpunkt der Aufklärungsinitiative, die durch praktische Übungen realitätsnah und kindgerecht vermittelt wird. Die jungen Fahrgäste lernen die vielfältigen Gefahrenquellen im Busverkehr kennen. Dazu gehört beispielsweise „der tote Winkel“ im Blickfeld der Fahrer, in dem sie „unsichtbar“ werden. Oder ein Perspektivwechsel - dazu nehmen die Kinder den Platz des Busfahrers ein und erleben so auf eine für sie ungewohnte Art, wie gefährlich falsches Verhalten am Bus sein kann.

Neben dem geordneten Ein- und Aussteigen, dem richtigen Festhalten und der sicheren Unterbringung des Schulranzens werden den Teilnehmern auch die technischen Einrichtungen wie die Türautomatik, die Innenausstattung des Busses sowie die Bedeutung der Piktogramme erläutert. Des Weiteren erfolgen Informationen zum Fahrplanaushang an der Haltestelle, zu den Schülerzeitfahrkarten sowie zur Ticketkontrolle. Darüber hinaus spielt das soziale und rücksichtsvolle Verhalten untereinander im Bus eine große Rolle sowie auch Aspekte der Sauberkeit und Ordnung. Während der etwa einstündigen Unterrichtseinheit können die Schüler natürlich auch ihre Fragen an den Busschullehrer loswerden.

Für den Schulalltag: Schulbusassistenten und Notfallkarte

Flankiert wird die BUSSchule durch den Einsatz der Schulbusassistenten, die nun ebenso im gesamten Kreis aktiv werden sollen. Im letzten Schuljahr waren 43 ältere Schüler in der Region Bad Doberan als Schulbusassistenten auf den Bussen unterwegs, die eigenverantwortlich für eine reibungslose Beförderung im Schülerverkehr sorgen. „Der Schülerverkehr verlief weitestgehend problemlos und unfallfrei. Auch die Sauberkeit in den Bussen hat sich verbessert und die Hinweise der Busfahrer werden ernst genommen“, so die Geschäftsführerin.

Zudem werden mit dem neuen Schuljahr erstmals Notfallkarten im Zusammenhang mit der Schülerzeitfahrkarte für die Schüler ausgegeben, so dass bei außergewöhnlichen Vorfällen mit den Eltern Kontakt aufgenommen und für einen sicheren Heimweg gesorgt werden kann. „Wir sind ständig mit den Schulen und der Polizei in Kontakt, um die Sicherheit für die uns anvertrauten Schüler zu erhöhen. Mit der BUSSchule und den Schulbusassistenten haben wir wirksame Wege gefunden. Diese gilt es gemeinsam weiter zu entwickeln und auszugestalten“, betonte Simone Stephan. 

Anmeldung

Lehrer der Klassen 1 und 2 sowie der Vorschulen können sich per E-Mail unter info@rebus.de mit nachfolgenden Angaben für die BUSSchule anmelden:

•           Name und Ort der Einrichtung

•           Anzahl der Kinder und Betreuer

•           Alter der Kinder

Die rebus-Busschullehrer vereinbaren dann umgehend einen Termin vor Ort. Der BUSSchule kann kostenfrei in Anspruch genommen werden.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK