Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
22.08.2014, 14:46 Uhr  //  Verkehr

Schulbeginn in M- V: Polizei kontrolliert verstärkt an Schulen und Schulwegen

Schulbeginn in M- V: Polizei kontrolliert verstärkt an Schulen und Schulwegen
 POL-BO (Bild) POL-LWL (Text) // presseportal.de


Ludwigslust- Parchim (ots) - Mit der Einschulung am 23.08.2014 beginnt für die ABC- Schützen in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer und wichtiger Lebensabschnitt. Erfahrungsgemäß haben Schulanfänger in den ersten Schulwochen Schwierigkeiten, Gefahren im Straßenverkehr rechtzeitig zu erkennen und sich in verschiedenen Verkehrssituationen richtig zu verhalten.

"Aus diesem Grund haben die Präventionsberater der Polizeiinspektion Ludwigslust auch in diesem Jahr gemeinsam mit den Verkehrswachten, Vorschuleinrichtungen und Schulen sowie weiteren Partnern der Verkehrssicherheitsarbeit die Eltern und Kinder in zahlreichen Verkehrssicherheitsveranstaltungen auf den ersten Schultag vorbereitet.", so Ralf- Peter Hirsch, Sachbearbeiter Verkehr in der Polizeiinspektion Ludwigslust. Auch wurden wieder Spannbänder an die Grundschulen ausgegeben, die Kraftfahrer in den nächsten vier Wochen auf den Schulanfang hinweisen und sensibilisieren sollen. Mit Schulbeginn am 25. August werden Beamte aller Polizeireviere in den ersten Wochen verstärkt an Schulen und Schulwegen im Landkreis Ludwigslust- Parchim präsent sein und durch zusätzliche Verkehrsüberwachungsmaßnahmen für die Sicherheit der Schüler sorgen.

Im Vordergrund steht hierbei der Appell an die Fahrzeugführer, vorausschauend und rücksichtsvoll auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer zu achten. Das gilt insbesondere auch an Bushaltestellen vor Schulen. An haltenden Bussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage darf prinzipiell nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren  werden.

Überdies  wird die Polizei  ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Gurtpflicht und die Nutzung von Rückhalteeinrichtungen für Kinder, sprich Kindersitze, haben. Darüber hinaus werden sich die Kontaktbeamten der jeweiligen Polizeireviere mit den Grundschulen ihres Zuständigkeitsbereiches in Verbindung setzen, um an Elternversammlungen der Erstklässler teilnehmen. "Ziel ist es, die Kontaktbeamten als Ansprechpartner für Schule und Eltern vorzustellen und eine Klärung bis dahin offener Fragen und Probleme herbeizuführen.", so Polizeihauptkommissar Hirsch. Darüber hinaus geht um die Planung und Durchführung von Präventionsveranstaltungen zur Verkehrssicherheit.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK