Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
25.08.2014, 15:13 Uhr  //  Verkehr

Eine Sekunde nicht aufgepasst

Eine Sekunde nicht aufgepasst
 POL-OL (Bild) POL-HWI (Text) // presseportal.de


Wismar (ots) - Zwei größere Unfälle ereigneten sich am Montagvormittag auf der A 20 in den Bereichen der Anschlussstellen Schönberg und Lüdersdorf in Fahrtrichtung Lübeck. Gegen 05:40 Uhr befuhren eine 23-jährige Ford-Fahrerin und eine 19-jährige VW-Fahrerin die A 20 in Richtung Lübeck. Etwa vier Kilometer hinter der Anschlussstelle Schönberg wollte die Ford-Fahrerin ein anderes Fahrzeug überholen und wechselte auf den Überholfahrstreifen. Die hier vorausfahrende VW-Fahrerin musste wegen einer Stauentwicklung ihren Pkw abbremsen. Dieses bemerkte die Ford-Fahrerin zu spät und fuhr, trotz einer sofort eingeleiteten Vollbremsung, auf den VW auf.

Durch den Zusammenstoß erlitt die 23-Jährige im Ford leichte Verletzungen und wurde von einem Rettungswagen ins Klinikum nach Lübeck gebracht. Der Ford war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Durch ausgetretene Betriebsstoffe war die Fahrbahn der Autobahn derart stark verschmutzt, dass eine Spezialfirma zur Reinigung angefordert werden musste. Zur Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeuges musste die A 20 in Fahrtrichtung Lübeck bis etwa 06:20 Uhr komplett und der Überholfahrstreifen anschließend bis etwa 09:00 Uhr gesperrt werden.

Dadurch bildete sich zeitweise ein Rückstau von etwa 6 km Länge der sich nach Aufhebung der Vollsperrung langsam verringerte. Die geschätzte Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Wenige Stunden später verletzte sich eine 49-Fahrerin ebenfalls bei einem Unfall auf der A 20. Gegen 12:05 Uhr befuhr die Hyundai-Fahrerin die A 20 in Fahrtrichtung Lübeck und hatte an der Anschlussstelle Lüdersdorf die Absicht, die Autobahn zu verlassen. Hier querte plötzlich ein Marderhund die Fahrbahn, so dass die 49-Jährige derart erschrak und nach links von der Fahrbahn in die Bankette abkam. In der weiteren Folge überschlug sich der Hyundai mehrfach und kam in einer Buschgruppe zum Stehen. Die Frau wurde von einem Rettungswagen mit leichten Verletzungen ins Klinikum nach Lübeck gefahren. Der Pkw musste geborgen werden. An der Anschlussstelle kam es zu keinerlei Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehrs. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Polizei fertigte eine Unfallanzeige.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK