Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
03.09.2014, 15:03 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schwerin zeichnet 79 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler aus

Schwerin zeichnet 79 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler aus
 rkr (Bild) Landeshauptstadt SN (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Im Rahmen des Sommerfestes des Schweriner Stadtportbundes hat Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow heute gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Stadtsportbundes Torsten Mönnich 79 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler der Landeshauptstadt geehrt und mit Manfred Ahnefeld einen langjährigen verlässlichen Sponsor und Partner des Schweriner Sports für seine besonderen Verdienste bei dessen Förderung gewürdigt.

„Ich bin stolz darauf, was unsere Sportlerinnen und Sportler auf internationalem und nationalem Parkett erreicht haben. Dies ist einmal mehr Beleg für die ausgezeichnete Arbeit im Spitzen- und Breitensport“, so Angelika Gramkow.

Zu den prämierten Athletinnen und Athleten gehören neben dem frischgebackenen Jugendolympiasieger im Boxen Peter Kadiru viele weitere Sportlerinnen und Sportler aus insgesamt 15 Sportarten. Unter den geehrten Nachwuchssportlerinnen und -sportlern erhielten die beiden Sportakrobatinnen Camille Herrmann und Lilly Kutta den Nachwuchsförderpreis der Landeshauptstadt.

Schwerins Oberbürgermeisterin würdigte während der Sportlerehrung das Engagement der Trainer, Übungsleiter und der zahlreichen Helferinnen und Helfern im Hintergrund. Auch an die Eltern der Nachwuchssportler richtete sich der Dank. „Ohne sie wären die Erfolge und der reich gefüllte Sportkalender in unserer Stadt nicht möglich“, betonte Angelika Gramkow.

Die Basis für die sportlichen Leistungen wird in den über 100 Vereinen und Klubs der Landeshauptstadt gelegt. Mehr als 17.500 Sportlerinnen und Sportler treiben hier regelmäßig Sport. „Sportveranstaltungen wie die Jugendsportspiele 2014, der Fünf-Seen-Lauf, der Schlosstriathlon, das Langstreckenschwimmen oder das Drachenbootfestival prägen den hohen Freizeitwert und das sportliche Flair der Landeshauptstadt“, so die Oberbürgermeisterin. „Trotz schwieriger Haushaltslage ist es gelungen, die Arbeit von hauptamtlichen Trainern in 14 Sportvereinen weiterhin zu unterstützen.“

Die Schweriner Ehrenurkunde für besondere Verdienste um die Förderung des Sports - sie ist die höchste Auszeichnung der Stadt auf dem Gebiet des Sports - geht in diesem Jahr an die Gerd Wessig. „Herr Wessig hat durch sein unermüdliches ehrenamtliches Engagement einen wesentlichen Anteil an der Weiterentwicklung junger Leichtathletinnen und Leichtathleten am Standort Schwerin. Beim Wideraufbau der neuen Leichtathletikhalle stand er mit seinem Fachwissen den Planern als kompetenter Ansprechpartner immer zur Verfügung. Dafür meinen herzlichsten Dank“ so Angelika Gramkow in ihrer Laudatio.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK