Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
06.09.2014, 16:28 Uhr  //  Sport

Hansa kassiert 0:1-Heimniederlage gegen den Halleschen FC

Hansa kassiert 0:1-Heimniederlage gegen den Halleschen FC
 F.C.Hansa Rostock (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock- Am 8. Spieltag der 3. Liga hat der F.C. Hansa eine weitere Heimniederlage hinnehmen müssen. Vor 9.500 Zuschauern in der DKB-Arena muss sich die Mannschaft dem Halleschen FC knapp mit 0:1 geschlagen geben. Da jedoch auch die unmittelbaren Verfolger ohne Punktgewinn bleiben, rangieren die Hanseaten weiterhin auf Rang 16 und haben vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Im Vergleich zum 2:0-Auswärtssieg in Mainz muss Trainer Peter Vollmann zwei Veränderungen vornehmen. Für die beiden Mittelfeldspieler Denis Weidlich (Knöchelverletzung) und Max Christiansen (U19-Nationalmannschaft) rücken Sascha Schünemann und Halil Savran in die Startelf. Zu den sieben Akteuren, die zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen, gehört mit Nico Matern auch ein Stürmer aus dem Oberliga-Aufgebot. Der 21-Jährige steht damit erstmals im 18er-Kader der ersten Mannschaft.

Die erste gute Gelegenheit bietet sich Hansa in der dritten Spielminute. Nach einem langen Ball von Sascha Schünemann in den Lauf von Christian Bickel geht dessen Schuss aus halblinker Position knapp über das Hallenser Gehäuse. Auch mit einem direkten Freistoß in die Mauer und dem anschließenden Nachschuss, der wieder über das Tor geht, hat Christian Bickel kein Glück (9.). Als sich auf der Gegenseite Akaki Gogia durchsetzt und den mitgelaufenen Timo Furuholm bedienen will, verhindert Steven Ruprecht den Querpass (16.).

Den ersten Torschuss geben die Gäste schließlich nach 24 Minuten ab – Maximilian Jansens Versuch von der Strafraumgrenze streicht nur wenige Zentimeter über die Querlatte des Hansa-Kastens. Die gefährlichste Situation im Rostocker Strafraum gibt es dann in der 32. Spielminute. Nach einem Eckball von Akaki Gogia geht ein Kopfball von Tim Kruse rechts am Tor vorbei. Die Hanseaten hingegen können auch in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit kaum für Torgefahr sorgen und so geht es mit dem Zwischenstand von 0:0 in die Kabinen.

Die erste Torchance nach Wiederbeginn haben abermals die Gäste – diesmal geht ein Rau-Kopfball rechts vorbei (49.). Auf der Gegenseite wird es erstmals wieder nach einem Bickel-Eckball gefährlich, den David Blacha am kurzen Pfosten per Kopf verlängert, bevor das Leder über die Latte streicht (51.). Einen schnellen Konter des HFC schließt Robert Schick mit einem Flachschuss ab, der sogar noch den linken Außenpfosten leicht touchiert (56.). Und Glück haben die Hanseaten auch nach einem Querschläger vor dem eigenen Tor, als Steven Ruprecht den Ball noch von der Torlinie kratzt (62.).

Eine Minute später steht es allerdings 0:1. Fast von der linken Außenlinie tritt Akaki Gogia einen Freistoß direkt und der landet schließlich im langen oberen Eck des Rostocker Gehäuses. Beim nächsten Hansa-Angriff versucht es Christian Bickel mit einem Distanzschuss, doch der ist ein bisschen zu hoch angesetzt (64.). Nach einem Bickel-Eckball geht auch ein Ziemer-Kopfball über das Tor (66.), bevor es wieder auf der Gegenseite gefährlich wird. Als Jörg Hahnel ein Gogia-Schuss durch die Hände rutscht, klärt Steven Ruprecht vor dem Nachschuss-bereiten Timo Furuholm (72.).

Mit Dennis Srbeny, Julian Jakobs und Nico Matern bringt Trainer Peter Vollmann drei frische Offensivkräfte ins Spiel. Einen Jakobs-Freistoß verlängert David Blacha, doch Steven Ruprecht verpasst den Ball knapp (82.). Dann kontern wieder die Hallenser und Jörg Hahnel muss zweimal gegen Robert Schick klären (86., 87.). Bei einem weiteren Schick-Schuss rettet ein weiteres Mal Steven Ruprecht auf der Linie (89.). Auf der Gegenseite versucht es der F.C. Hansa noch einmal mit der Brechstange, doch die dritte Heimniederlage der laufenden Saison kann nicht mehr abgewendet werden.

Torschütze: 0:1 Gogia (63.)

F.C. Hansa: Hahnel – Gröger, Ruprecht, Stuff, Pelzer – Krauße – Bickel, Schünemann (66. Srbeny), Savran (74. Jakobs), Blacha – Ziemer (80. Matern)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK