Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.09.2014, 19:27 Uhr  //  Sport

Chemnitz in vier Heimspielen noch ohne einen Gegentreffer

Chemnitz in vier Heimspielen noch ohne einen Gegentreffer
 F.C.Hansa Rostock (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock - Zu den positiven Überraschungen in der aktuellen Drittliga-Saison gehört zweifelsohne der Chemnitzer FC. Die Mannschaft von Karsten Heine, der die „Himmelblauen“ seit elf Monaten trainiert, erwischte einen sehr guten Saisonstart, holte aus den ersten vier Begegnungen zehn Punkte und führte die Tabelle an. Aus der englischen Woche Ende August konnten dann zwar nur vier Zähler aus drei Begegnungen eingefahren werden, doch auch nach dem 7. Spieltag durfte sich der Chemnitzer FC Spitzenreiter nennen.

Diese Tabellenführung hat man am vergangenen Wochenende nur deshalb eingebüßt, weil das eigene Punktspiel bei Borussia Dortmund II verlegt wurde, während die unmittelbaren Verfolger durch Heimsiege vorbeiziehen konnten. Aktuell also „nur“ auf Rang 3, verfügen die Chemnitzer über die mit Abstand beste Abwehr der Liga (drei Gegentreffer), während sich in der Offensive die Last bislang nur auf wenige Schultern verteilt. Von den lediglich neun Saisontoren zum aktuellen Zeitpunkt hat der langjährige Goalgetter Anton Fink schon wieder vier erzielt, während drei weitere Treffer auf das Konto von Neuzugang Philip Türpitz gehen. Der kürzlich 23 Jahre alt gewordene Mittelfeldspieler war im Sommer vom Regionalligisten Sportfreunde Lotte an die Gellertstraße gewechselt.

Zwei der drei Gegentore kassierte Torhüter Philipp Pentke bei der einzigen Saisonniederlage, dem 0:2 gegen die Stuttgarter Kickers in deren Ausweichstadion in Reutlingen. Zuvor hatte der 29-jährige Keeper beim 2:1-Auswärtssieg über Fortuna Köln einen Ball aus dem Netz holen müssen. Zuhause hingegen sind die Chemnitzer – als einziger Drittligist – noch ohne Gegentor! Während es gegen Osnabrück und Unterhaching zwei 2:0-Siege gab, trennte man sich von Bielefeld und Duisburg jeweils torlos. Dafür erlebten die CFC-Fans im DFB-Pokal ein regelrechtes Torfestival. Die Erstrunden-Partie gegen den Bundesligisten 1.FSV Mainz 05 endete nach Verlängerung 5:5 unentschieden, das anschließende Elfmeterschießen mit einem 5:4-Erfolg der Gastgeber.

In der zweiten Pokalrunde empfangen die Chemnitzer nun am 28. Oktober Werder Bremen und hoffen auf eine weitere Überraschung. Zuvor stehen allerdings noch acht Spieltage in der 3. Liga auf dem Programm, an denen die Sachsen versuchen werden, ihre Position an der Tabellenspitze zu behaupten. Am kommenden Sonntag steigt ab 14 Uhr im Chemnitzer Stadion an der Gellertstraße zunächst das Duell zwischen dem CFC und dem F.C. Hansa. Dabei empfängt die beste Heim-Abwehr der Liga den zweitbesten Auswärtsangriff (10 Tore in vier Spielen). Die Chemnitzer werden es also nicht einfach haben, wenn sie ihre weiße Weste im eigenen Stadion verteidigen wollen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK