Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
20.09.2014, 20:10 Uhr  //  Sport

HEIMSIEG – Hansa gewinnt to Hus mit 4:2 gegen Arminia Bielefeld

HEIMSIEG – Hansa gewinnt to Hus mit 4:2 gegen Arminia Bielefeld
 F.C. Hansa Rostock (Bild) + (Text) // fc-hansa.de


Rostock - Und sie können es doch noch! Genau 40 Wochen nach dem 1:0-Erfolg über die SV 07 Elversberg am 14. Dezember 2013 hat der F.C. Hansa wieder ein Heimspiel gewonnen und damit seine treuen Fans endlich belohnen können. Nur noch 6.500 Zuschauer sehen den 4:2-Sieg der Kogge über den Tabellendritten Arminia Bielefeld, mit dem sich die Mannschaft vor dem Auswärtsspiel am kommenden Mittwoch bei Fortuna Köln vom 17. auf den 13. Tabellenplatz verbessert.

Nachdem Trainer Peter Vollmann beim Pokalspiel am Mittwoch in Greifswald zahlreiche personelle Veränderungen vorgenommen hatte, stehen gegen Bielefeld wieder neun Akteure in der Startelf, die auch vor sechs Tagen beim zurückliegenden Drittliga-Punktspiel in Chemnitz aufgelaufen waren. Eine der beiden Veränderungen gibt es, weil Torjäger Marcel Ziemer aus privaten Gründen in seine Heimat reisen musste und durch Mustafa Kucukovic ersetzt wird. Zudem spielt Neuzugang Aleksandar Stevanovic an Stelle des zuletzt angeschlagenen Robin Krauße, der allerdings wieder auf der Bank Platz nehmen kann.

Schön herausgespielt ist die erste Hansa-Chance, als Max Christiansen steil in den Lauf von Dennis Srbeny spielt und dieser nur knapp an Torhüter Schwolow scheitert. Als der Ball noch einmal zentral vor das Tor kommt, geht der Nachschuss von Mustafa Kucukovic knapp am linken Pfosten vorbei (5.). Den ersten Eckball der Bielefelder können die Hanseaten zunächst nicht aus dem Strafraum befördern, so dass Julian Börner zum Schuss kommt, aber über die Latte zielt (12.). Auf der Gegenseite scheitert dann David Blacha mit einem Flachschuss am Bielefelder Keeper (15.).

Aleksandar Stevanovic, der bei seinem starken Debüt schon mehrmals Szenenapplaus erhalten hat, schickt auf der linken Seite Christian Bickel, der wiederum mit einem schönen Außenrist-Pass Mustafa Kucukovic in Szene setzt. Dieser wird beim Abschluss unfair gestoppt, so dass Schiedsrichter Harm Osmers auf Elfmeter für den F.C. Hansa entscheidet. In Abwesenheit des etatmäßigen Schützen Marcel Ziemer schnappt sich Steven Ruprecht das Leder und versenkt es rechts und halbhoch im Netz. Der Torhüter ahnt zwar die Ecke, hat gegen den scharf getretenen Ball allerdings keine Chance.

Erstmals seit dem Landespokalspiel am 2. April führt der F.C. Hansa wieder im eigenen Stadion. Und nur zwei Minuten später sehen die Zuschauer diesen Treffer in leicht abgeänderter Version noch einmal. Wieder passt Christian Bickel den Ball in den Strafraum, wo diesmal Dennis Srbeny von den Beinen geholt wird und es erneut Elfmeter gibt. Erneut übernimmt Steven Ruprecht die Verantwortung, entscheidet sich abermals für die rechte Seite und verwandelt diesen Strafstoß ebenso sicher wie den ersten, zumal sich der Torhüter diesmal für die andere Ecke entscheidet.

Mit der 2:0-Führung im Rücken bestimmen die Rostocker auch die Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit klar und haben gute Gelegenheiten, sogar noch zu erhöhen. Nach einer Pelzer-Flanke von links auf den langen Pfosten kommt Mustafa Kucukovic zum Kopfball, doch der Arminia-Torhüter pariert glänzend (30.). Nach Zuspiel von Christiansen passt Kucukovic nach innen, wo Blacha knapp verpasst (36.). Zudem geht ein Distanzschuss von David Blacha rechts am Tor vorbei (42.). Als Mustafa Kucukovic quer spielt auf Dennis Srbeny, ist dieser plötzlich völlig frei und versucht es mit einem Flachschuss, zögert jedoch eine Zehntelsekunde zu lange, so dass Torhüter Schwolow den Ball mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten lenken kann. Diesen Fehler macht der junge Mittelfeldspieler jedoch umgehend wieder gut, als er sich nach dem anschließenden Eckball an der Grundlinie durchsetzt und den Bielefelder Sebastian Schuppan gezielt so am Schienbein anschießt, dass dieser keine Abwehrchance hat und der Ball von dort nur ins Tor prallen kann.

Im Gefühl der scheinbar sicheren 3:0-Führung schleichen sich nun leichte Unsicherheiten ein, die die Bielefelder binnen fünf Minuten zweimal zum Anschluss nutzen. Zunächst entdeckt Fabian Klos eine Lücke und spitzelt den Ball über die Linie, bevor Pascal Testroet eine Dick-Flanke einköpft. Danach tauchen dann die Hanseaten wieder mehrfach gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Doch ein Bickel-Schuss geht knapp vorbei (79.), ein Zusammenspiel des eingewechselten Duos Danso-Weidlich und Schwertfeger klären die Bielefelder zur Ecke (80.) und ein Kucukovic-Kopfball nach einer Schwertfeger-Flanke geht knapp über das Tor (81.).
Eine Riesenchance zum Ausgleich haben die Gäste durch einen Klos-Kopfball, den Jörg Hahnel jedoch artistisch pariert (85.). Den folgenden Bielefelder Eckball nutzen die Hanseaten zu einem schnellen Konter, den Danso-Weidlich mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum vorentscheidenden 4:2 abschließt. Acht Minuten später ist dann der erste Heimsieg nach genau 280 Tagen perfekt.
 
Torfolge: 1:0 Ruprecht (26., Elfmeter), 2:0 Ruprecht (28., Elfmeter), 3:0 Schuppan (66., Eigentor), 3:1 Klos (72.), 3:2 Testroet (77.), 4:2 Danso-Weidlich (85.)

F.C. Hansa:
Hahnel – Gröger, Ruprecht, Stuff, Pelzer – Christiansen, Stevanovic – Srbeny (76. Schwertfeger), Blacha (71. Weidlich), Bickel – Kucukovic (84. Vidovic)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK