Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
24.09.2014, 17:24 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schwerer Unfall bei der Rostocker Berufsfeuerwehr

Schwerer Unfall bei der Rostocker Berufsfeuerwehr
 VdF-NRW (Bild) POL-HRO (Text) // www.snaktuell.de


Rostock (ots) - Am Dienstag gegen 14:40 Uhr informierte das Brandschutzrettungsamt die Polizei über einen Unfall auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr in der Erich-Schlesinger-Straße in Rostock. Nach ersten Erkenntnissen ist dort ein Kamerad der Berufsfeuerwehr bei einer Höhenrettungsübung aus ca. 8 Metern zu Boden gefallen. Der 52-jährige Rostocker hat sich bei dem Sturz schwer verletzt und wurde umgehend in die Klinik gebracht.

Die hinzugezogene Kriminalpolizeiinspektion Rostock und die DEKRA Rostock begannen noch im Laufe des gestrigen Nachmittags mit ihren Ermittlungen zum Unfallhergang. Nach den bisherigen Erkenntnissen waren vier Männer an der Höhenrettungsübung beteiligt. Einer der Männer, der spätere Geschädigte, hing an Kletterseilen befestigt an der Außenwand des auf dem Gelände befindlichen Turmes in ca. 8 Metern Höhe. Die Seile führten durch ein offenes Fenster in das Innere des Turmes und waren dort befestigt.

Im Turm befanden sich die drei weiteren Berufsfeuerwehrmänner, die, um das Stockwerk zu wechseln, die Seile übersteigen mussten. Dabei verhakte sich das Rettungsmesser eines der Männer so an den Seilen, dass es diese durchtrennte. Daraufhin fiel der 52-jährige Geschädigte zu Boden. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer fahrlässigen Handlung aus, die auf der Verkettung unglücklicher Umstände beruht. Auch der Bereich Arbeitsschutz des Landesamtes für Gesundheit und Soziales wurde hinzugezogen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK