Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.10.2014, 17:51 Uhr  //  Stadtgeschehen

Grüne erinnern an die „Diktatur des Proletariats“

Grüne erinnern an die „Diktatur des Proletariats“
 Bündnis 90 / Die Grünen (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Anlässlich des Rundgangs der Landtagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen durch die Gulag-Ausstellung im Schweriner Marstall am 07.10. betont Johann-Georg Jaeger:

„Die Ausstellung ist bedrückend und kann allen besonders empfohlen werden, die die Verbrechen des Stalinismus ausblenden und nicht sehen wollen, dass dieser Zeitabschnitt mit den Schriften Lenins eingeleitet wurde. Die DDR hat verschiedene Phasen durchlaufen und sich zu einem gemäßigteren Stalinismus entwickelt, sich aber nie von diesen Wurzeln verschiedet. Besonders gut kann man dies bei der Arbeitsweise des Staatssicherheitsdienstes verfolgen.

Das Unrechtssystem der DDR wurde von den Bürgerinnen und Bürgern überwunden, die vor 25 Jahren während der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 in der DDR auf die Straße gegangen sind. Diesem Erbe fühlen wir uns auch heute verpflichtet. Nicht umsonst trägt unsere Partei den Namen "Bündnis 90 / Die Grünen".

Und Karl Schmude, Kreisvorsitzender der Grünen in Schwerin, ergänzt:
"Gerade in einer Stadt, deren Oberbürgermeisterin für das Lenin-Standbild auf dem Dreesch vor Gericht gezogen ist, kann es nicht schaden, an die dunklen Seiten des Kommunismus zu erinnern. Das Dekret der Sowjetregierung "Über den Roten Terror" vom 5. September 1918, nicht einmal ein Jahr nach der Oktoberrevolution, hat immerhin die Konzentrationslager in Europa etabliert. Bis 1989 haben sich vielleicht die Methoden geändert, nicht aber das Prinzip. Die Diktatur des Proletariats war eben vor allem eine Diktatur, mit allen ihren Kennzeichen - von der offenen Gewalt bis zu subtilen Methoden der Unterdrückung, Unfreiheit und Lüge."

Wie aktuell das Thema "Freiheit" ist, zeigen nach Ansicht der Grünen die Vorgänge der letzten Jahre in Russland - von der langjährigen Inhaftierung Oppositioneller über zahlreiche Einschränkungen der Menschenrechtsorganisation Memorial bis zur Ermordung kritischer Aktivisten und Journalisten.

Die Ausstellung im Marstall informiert über das sowjetische Lagersystem Gulag (1929-1956). Sie ist noch bis 24.10. täglich 10-18 Uhr geöffnet. Führungen finden täglich um 14 Uhr statt.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK