Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.10.2014, 08:03 Uhr  //  Stadtgeschehen

In Schwerin sitzen Senioren nicht gut

In Schwerin sitzen Senioren nicht gut
 Bündnis 90/DIE GRÜNEN (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Die Stadtfraktion von Bündnis 90/Die Grünen will in der derzeitigen Wahlperiode einen Schwerpunkt in der Seniorenpolitik setzen. Den Auftakt macht ein Antrag, den die Fraktion auf der kommenden Sitzung der Stadtvertretung einbringen wird. Die Bündnisgrünen wollen erreichen, dass die Bedürfnisse älterer Menschen bei der Gestaltung öffentlicher Flächen stärker berücksichtigt werden. Ein Kritikpunkt dabei sind die oftmals für Senioren ungeeigneten Sitzbänke, die bei teuren Vorhaben der Stadtentwicklung in der Landeshauptstadt errichtet werden. Jüngstes Beispiel ist die Promenade am Ziegelinnensee.

Arndt Müller, stellvertretender Fraktionsvorsitzender:
„Obwohl der Anteil von Seniorinnen und Senioren in unserer Stadt steigt, werden sie bei Planungen im öffentlichen Raum vielfach nicht ausreichend berücksichtigt. Zahlreiche teure Sitzbänke aus Designstudios, die nicht über Sitzlehnen, Armstützen und eine altersgerechte Sitzhöhe verfügen, können durch Seniorinnen und Senioren nicht genutzt werden. So habe ich bei den Planungen für die Promenade am Ziegelinnensee im SDS Werksausschuss auf die, aus unserer Sicht, nicht altersgerechten Sitzbänke aufmerksam gemacht. Doch mein Hinweis wurde nicht ernst genommen. Heute steht dort eine Armada von Sitzbänken, die selbst an Sonnentagen verwaist sind. Die wenigen Bänke mit Rückenlehne werden hingegen genutzt. Derart teure Fehlinvestitionen dürfen wir uns nicht leisten. Oftmals liegen vernünftige Lösungen auf der Hand. Statt immer nur vom Reißbrett zu planen und sich von angeblich schickem Design blenden zu lassen, sollte Stadtplanung die Lebenswirklichkeit der Menschen berücksichtigen. Seniorinnen und Senioren wollen am Leben teilhaben und sich auf funktional und altersgerecht gestalteten Sitzmöbeln an lebendigen Orten der Stadt aufhalten.“


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK