Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.10.2014, 08:21 Uhr  //  Stadtgeschehen

Erste Opernpremiere der Saison mit „Rusalka"

Erste Opernpremiere der Saison mit „Rusalka
 Silke Winkler (Bild) Theater Schwerin (Text) // snaktuell.de


Schwerin - In der Musiktheaterspielzeit 2014/15 setzen Operndirektorin Dr. Ute Lemm und Generalmusikdirektor Daniel Huppert auf die ganze Bandbreite zwischen Dramatik und Komödie und präsentieren mit Antonín Dvořáks Seelendrama „Rusalka“ die erste Musiktheaterpremiere der neuen Saison am 17. Oktober im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin.

Regisseur Hendrik Müller, dem Schweriner Publikum seit seiner „Csárdásfürstin“ (2013) bekannt, hat dafür die Regie übernommen. 1977 in Berlin geboren, machte Müller mit verschiedenen Inszenierungen überregional auf sich aufmerksam, jüngst mit seiner szenischen Deutung von Leonard Bernsteins „MASS“, die als Koproduktion von Theater an der Wien und Neuer Oper Wien ebendort zur Aufführung gelangte und Publikum und Presse gleichermaßen begeisterte. 2013 debütierte er mit Cavalieris „Rappresentazione di Anima e di Corpo“ an der Oper Frankfurt. Seine Offenbach-Adaption „BERLINERLEBEN“ bescherte der Neuköllner Oper im Jahr 2012 wochenlang ausverkaufte Vorstellungen. Er war Projektstipendiat der Akademie Schloss Solitude, Stipendiat der „Akademie Musiktheater heute“

(Deutsche Bank Stiftung) und ist Preisträger in verschiedenen Regie-Wettbewerben. Gemeinsam mit dem Bühnen- und Kostümbildner Alexandre Corazzola, der für die Ausstattung von "Rusalka" verantwortlich zeichnet, wird er im April außerdem den Schubert-Abend "Winter.Reise" im Schweriner E-Werk inszenieren.

Die neuen Ensemblemitglieder Mezzosopranistin Sophia Maeno und Tenor Steffen Schantz, sowie als Gast Katrin Adel, stellen sich in dieser Produktion erstmals dem Schweriner Publikum vor. Die gleichnamige Titelheldin der Oper wird verkörpert durch Sopranistin Márta Kosztolányi, die seit der Spielzeit 2012/13 fest zum Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters gehört.

Mit "Rusalka" lieferte Antonín Dvořák 1901 die slawische Variante des Märchens über eine unglücklich verliebte Nixe, die auch als "Undine" oder "Kleine Seejungfrau" in die Weltliteratur einging: Allen Warnungen zum Trotz verliebt sich die schöne Nixe Rusalka in einen Menschen.

Nichts kann sie davon abhalten, ihre Welt zu verlassen. Doch der Preis dafür ist hoch: Stumm und ihrem Element Wasser für immer entfremdet tritt sie in die Menschenwelt. Dort muss sie erfahren, dass die Gefühle des Geliebten nicht nur ihr gehören und sie ihr Schicksal nicht mehr wenden kann. Nur durch Blutrache könnte sie in ihr vorheriges Dasein zurückkehren, schlägt dies aber aus.

Kartentelefon: 0385 / 5300 - 123; kasse@theater-schwerin.de


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK