Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
18.10.2014, 08:14 Uhr  //  Politik

Feuerwehr muss handlungsfähig bleiben

Feuerwehr muss handlungsfähig bleiben
 CDU (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Lüdersdorf - Nachdem der von der Gemeinde Lüdersdorf in Auftrag gegebene
Gefahrenabwehrbedarfsplan erheblichen Handlungsbedarf zur Sicherstellung des
Brandschutzes aufgezeigt hat, wurde durch die Gemeindevertretung die Gründung
eines zeitweiligen Feuerwehr-Ausschusses beschlossen. Mit diesem Schritt, der
maßgeblich von der CDU-Fraktion vorangetrieben wurde, nimmt die Gemeinde eine
Vorreiterrolle ein und unterstreicht nicht zuletzt durch die Einbeziehung der
Gemeindewehrführung die Bedeutung der Gemeindefeuerwehr für das Gemeinwohl.

In der konstituierenden Sitzung am Dienstag, dem 14.10.2014, wurde anhand des
Gefahrenabwehrbedarfsplanes eine von der Feuerwehr erarbeitete Prioritätenliste
vorgestellt. Einigkeit bestand darin, dass die Standorte der Gemeindefeuerwehr aus
einsatztaktischer Sicht erhalten bleiben müssen. Dies bestätigt die bisher von
Bürgermeister Dr. Erhard Huzel (CDU) und der gesamten CDU-Fraktion stets
vertretene Auffassung, die bis dahin nicht von allen Fraktionen geteilt wurde.

Insbesondere bei den kleinen Ortswehren gibt es erheblichen Handlungsbedarf, um
die Einsatzfähigkeit nicht zu gefährden und den Brandschutz auf einen zeitgemäßen
Standard zu bringen. „Das Feuerwehrgerätehaus der Ortswehr Lüdersdorf in
Wahrsow ist dabei vorrangig zu betrachten“, waren sich alle Ausschussmitglieder
einig. Dort ist ein Neubau zwingend erforderlich.

Ausschussvorsitzender Hans Pershon (CDU) machte deutlich, dass nun zügig die
Voraussetzungen für den Bau geschaffen werden müssen. Dieses kann nur in enger
Kooperation mit Bau- und Finanzausschuss, der Verwaltung sowie der
Gemeindefeuerwehr geschehen.

Neben den Feuerwehrhäusern sollen auch die Einsatzfahrzeuge der Ortswehren
erneuert werden. Ein großer finanzieller Kraftakt für die Gemeinde, der aber aus
Sicht der CDU-Fraktion auch im Hinblick auf das weitere Wachstum der Gemeinde
alternativlos ist.

Aus der CDU-Fraktion wurde Gemeindevertreter Alexander Wustrow (ebenfalls
aktives Mitglied der Feuerwehr) zum 2. Stellvertretenden Ausschussvorsitzenden
einstimmig gewählt.

Am Rande der Sitzung gab Bürgermeister Dr. Huzel bekannt, dass nach Information
des Finanzausschussvorsitzenden Ernst Vogler (CDU) nunmehr auch die
Entschädigungen für die Feuerwehr auf die Höchstsätze nach den Empfehlungen
der Entschädigungsverordnung M.-V. angehoben werden sollen.

Die CDU Lüdersdorf bekundet damit erneut, dass sie sich konsequent und
erfolgreich für eine Stärkung des Ehrenamtes einsetzt.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK