Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
24.10.2014, 11:59 Uhr  //  Stadtgeschehen

Aufsichtsrat Zoo - Wolfgang Leist zum Vorsitzenden gewählt

Aufsichtsrat Zoo - Wolfgang Leist zum Vorsitzenden gewählt
 Landeshauptstadt Schwerin (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Der neue Aufsichtsrat des Schweriner Zoos hat Dr. Wolfgang Leist (UB) zum Vorsitzenden und Ralf Klein (CDU) zu seinem Stellvertreter gewählt. Damit ist die Führung des städtischen Unternehmens komplett, nachdem Ilka Wilczek zur kommissarischen Geschäftsführerin bestellt wurde. Derzeit läuft das Besetzungsverfahren für die neue Zooleitung, nachdem die bisherige Geschäftsführerin aus dem Unternehmen ausgeschieden war. Eine Entscheidung wird hierzu voraussichtlich im November fallen.

„Der Zoo ist auf einem guten Weg", fasste Dr. Leist die Ergebnisse der ersten Sitzungen des Aufsichtsgremiums zusammen. Bei vielen Besuchen im Zoo habe er in den letzten Jahren  einige Verbesserungen bei Angebot und Service festgestellt. Der Blick hinter die Kulissen während eines Praktikums im Zoo habe seinen positiven Eindruck von der täglichen Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestätigt: „Wer einmal die Bärenbox gescheuert, Futter für die verschiedenen Tierarten zusammengemischt und anschließend verfüttert hat, weiß, dass der Alltag im Zoo harte Arbeit ist. Umso erfreuter war ich, dass die Beschäftigten in ihrer Arbeit geradezu aufgehen und selbst viele Ideen für den Zoo haben“, so der neue Aufsichtsratschef. Hier gelte es in den kommenden Jahren anzuknüpfen.

„Im Vergleich können sich die Kennzahlen des Zoos in der Stadt wie auch national sehen lassen. Trotz deutlich gestiegener Kosten für Personal und Energie konnte der Zuschuss der Stadt in den letzten Jahren stabil gehalten werden. Das ist eine beachtliche Leistung", erklärte Dr. Leist. Das bedeute jedoch nicht, dass sich der Zoo auf seinen Lorbeeren ausruhen werde. Vielmehr müsse er immer wieder neue Ideen entwickeln, um die Besucherzahlen zu halten und mittelfristig vielleicht sogar mit einem geringeren Zuschuss auszukommen. 

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK