Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
27.10.2014, 14:17 Uhr  //  Stadtgeschehen

Extra-Geld: Schulleiter und Stellvertreter erhalten Zulagen

Extra-Geld: Schulleiter und Stellvertreter erhalten Zulagen
 shutterstock (Bild) regierung-mv (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Bildungsminister Mathias Brodkorb will die Stellen für Schulleiter und Stellvertreter in Mecklenburg-Vorpommern attraktiver machen. Kommissarische Schulleiter und Stellvertreter sowie insbesondere stellvertretende Schulleitungen an kleinen Schulen erhalten vom Jahr 2014 an mehr Geld. Das Land gewährt den tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrern mit Leitungsaufgaben eine Zulage, sofern besoldungsrechtliche Regelungen dies nicht bereits vorsehen. Die neuen Regelungen gelten rückwirkend zum 1. Januar 2014.

„Kommissarische Schulleitungen und Schulleitungen haben eine verantwortungsvolle Aufgabe, die eine größere Anerkennung verdient. Künftig können sie ab dem siebenten Monat der Vertretung eine Zulage erhalten“, sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb. „Die Lehrerinnen und Lehrer, die Leitungsaufgaben übernehmen, leisten neben ihrem Unterricht viele Verwaltungsaufgaben, die das Land mit der Zulage honorieren will“, betonte Brodkorb.

Die Höhe der Zulage beträgt bei kommissarischen stellvertretenden Schulleitungen monatlich 80 bis 200 Euro. Bei kommissarisch tätigen Schulleitern sind es 130 bis 400 Euro pro Monat. Die genaue Höhe der Zulage ist an die Schulart und damit Entgeltgruppe gekoppelt. Zulagen sind zeitlich befristet und an die Ausübung der Leitungsaufgabe gebunden. Darüber hinaus erhalten Schulleiter, die kommissarisch eine weitere Schule leiten, eine Zulage in Höhe von 300 Euro monatlich. Mitglieder von Schulleitungen, die bisher ebenso viel verdienen wie ihre Kolleginnen und Kollegen, können eine Zulage in Höhe von monatlich 80 bis 150 Euro erhalten.

„Die Stellen von Schulleitungen werden durch die Zulagen attraktiver. Gerade auf dem Land gibt es viele kleine Schulen, an denen einige Mitglieder von Schulleitungen bisher genauso viel verdienen wie ihre Kolleginnen und Kollegen. Dies wird sich durch die Zulagen endlich ändern. Damit werden wir der großen Verantwortung der Schulleiterinnen und Schulleiter sowie ihrer Stellvertreterinnen und Stellvertreter gerecht“, erläuterte Bildungsminister Brodkorb. In Mecklenburg-Vorpommern können von der neuen Regelung rund 300 Lehrkräfte profitieren. Sie tritt rückwirkend zum 1. Januar 2014 in Kraft. Das Land stellt dafür pro Jahr 500.000 Euro bereit.

Die entsprechende Verwaltungsvorschrift mit den Regelungen für die Schulleiterzulage ist im Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur veröffentlicht worden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK