Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
29.10.2014, 15:45 Uhr  //  Stadtgeschehen

Wendeplakate im Stadthaus zu sehen

Wendeplakate im Stadthaus zu sehen
 rkr (Bild) Landeshauptstadt SN (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - „Ein effektvolles Plakat an der Säule macht unsterblich - für 24 Stunden", so der Berliner Grafiker Julius Steiner vor mehr als 100 Jahren. Plakate sind eine Paradedisziplin für Grafiker und Gestalter. Gleichzeitig sind sie zeitgeschichtliche Momentaufnahmen. Gerade in Umbruchzeiten. Deshalb ist es spannend zurückzublicken. Wie sahen die DDR-Plakate der Wendezeit aus? Die Ausstellung „Wendeplakate“ im Erdgeschoss des Stadthauses zeigt 25 DDR-Plakate der Jahrgänge 1989/1990.

Sie wird am 3. November  um 14.30 Uhr von Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow eröffnet.  Es sind Theater- und Ausstellungsplakate, aber auch politische Arbeiten, die Künstler als Auftragsarbeit oder im Eigenauftrag gestaltet haben. Für Letzteres steht  Manfred Butzmanns Stalin-Plakat mit einem Gedicht von Johannes R. Becher - „Es wird ganz Deutschland einstmals Stalin danken …“

Man blickt bei Volker Pfüllers Theaterplakat in ein Betonkopf-gekröntes Stonehenge („Die Ritter der Tafelrunde“), das man unschwer als Sinnbild für die alte DDR-Führungsriege identifiziert,  die schon  wenig später von der Bildfläche verschwunden war. Eine kunstvolle  Arbeit von Anke Feuchtenberger wirbt unter dem Motto „Alle Frauen sind mutig! stark! schön!“ für den Unabhängigen Frauenverband. Und bei Matthias Gulbig schließlich blöken Schafe und Wölfe im  gemeinsamen Chor: Wir sind das Volk.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK