Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
29.10.2014, 16:00 Uhr  //  Sport

VfL Osnabrück wieder mit Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen

VfL Osnabrück wieder mit Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen
 F.C.Hansa Rostock (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock - Wie schnell man sich aus dem Tabellenkeller befreien und wieder Kontakt zu den Aufstiegsplätzen herstellen kann, hat in dieser Saison der VfL Osnabrück bewiesen. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Cottbus (1:3) und in Chemnitz (0:2) noch Tabellenletzter und auch am dritten Spieltag gegen Dresden (2:2) schon mit 0:2 im Rückstand, fingen sich die Osnabrücker im weiteren Saisonverlauf und haben in der eng zusammengerückten oberen Tabellenhälfte nur noch zwei Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz.

Zuletzt holten die Osnabrücker zehn von zwölf möglichen Punkten und hätten dabei um ein Haar sogar die maximale Ausbeute eingefahren. Erst in der dritten Nachspielminute kassierte man in Dortmund den 2:2-Ausgleich – sonst wäre der VfL schon jetzt punktgleich mit dem Tabellenzweiten gewesen.

Einen großen Anteil an der aktuellen Erfolgsgeschichte schreibt ein 31-jähriger Stürmer, der bis zu seinem 24. Lebensjahr bereits beim VfL gespielt hatte, anschließend beim F.C. Hansa 12 Bundesligaspiele absolvierte (dabei ein Tor gegen Leverkusen schoss) und seit diesem Sommer wieder in Lila-Weiß aufläuft. Addy-Waku Menga war in der zurückliegenden Spielzeit mit 23 Saisontoren für den VfB Oldenburg Torschützenkönig der Regionalliga Nord, bevor man sich seiner auch in Osnabrück wieder erinnerte. Allerdings dauerte es bis zum dritten Spieltag, ehe ihn Trainer Maik Walpurgis erstmals für die Startelf nominierte. Dabei traf er zum 2:2-Ausgleich gegen Dresden, der den Osnabrückern den ersten Punktgewinn der Saison bescherte.

Inzwischen sind sieben weitere Menga-Tore und nicht zuletzt dadurch 23 weitere Punkte hinzugekommen. Kurios: Obwohl die Osnabrücker aktuell nur auf Platz 10 rangieren, könnten sie am kommenden Wochenende theoretisch sogar Tabellenführer werden! Allerdings dürfte dies aufgrund der lediglich ausgeglichenen Tordifferenz in der Praxis kaum möglich sein. Und auch der F.C. Hansa, der die Osnabrücker am kommenden Freitag um 19:00 Uhr in der heimischen DKB-Arena empfängt, wird natürlich alles daran setzen, den aktuellen Höhenflug des VfL zu stoppen.

Von den bisherigen vier Gastspielen in Rostock verloren die Osnabrücker nur eines. Vor genau 22 Jahren und zwei Wochen – am 17. Oktober 1992 – siegte der F.C. Hansa durch Tore von Jörg Schmidt und Juri Schlünz mit 2:0. Dieses Zweitliga-Punktspiel war seinerzeit auch das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften überhaupt und ist den jüngeren Fans sicherlich nicht mehr so geläufig. An das insgesamt elfte Pflichtspiel am 1. Februar 2014 – dreimal trat man zwischenzeitlich auch im DFB-Pokal gegeneinander an – können sich dagegen wohl noch alle 8500 Zuschauer erinnern, die vor einem Dreivierteljahr in die DKB-Arena gekommen waren. Nach zwei völlig überzogenen Platzverweisen bereits in der ersten Halbzeit gegen Milorad Pekovic und Sascha Schünemann hatte der F.C. Hansa in doppelter Unterzahl ein starkes 1:1-Unentschieden erkämpft.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK