Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
01.04.2013, 15:00 Uhr  //  Stadtgeschehen

Räuberischer Erpressung, Bedrohung und Eingriff in die StVO

Räuberischer Erpressung, Bedrohung und Eingriff in die StVO
 SN-Aktuell (Bild) polmv (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Wegen Räuberischer Erpressung, Bedrohung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr wird nun gegen vier tatverdächtige Personen polizeilich ermittelt.

Am frühen Montagmorgen wurde einer männlichen Person unter Androhung von Gewalt auf dem Obotritenring ein Handy entwendet. Der Geschädigte wurde auf seinem Heimweg aus einem PKW heraus angesprochen, mehrfach bedroht und unter Androhung von Gewalt wurde dann das Handy erpresst.

Augenscheinlich die gleichen Täter bedrohten später einen Taxifahrer und dessen Fahrgäste. Hierbei hielt das Fahrzeug der Täter auf Höhe des stehenden Taxis. Der Tatverdächtige zog plötzlich einen pistolenähnlichen Gegenstand, hielt diesen aus dem Fahrzeugfenster und drückte zweimal ab. Glücklicherweise löste sich kein Schuss. Der Taxifahrer fuhr daraufhin sofort los, wurde aber von den Tatverdächtigen verfolgt. Auf der Umgehungstraße B106, Höhe Kleingartenanlage Nuddelbach verunglückte dann das Täterfahrzeug bei einem Überholmanöver und fing Feuer.

Zeugen konnten beobachten, dass die vier Fahrzeuginsassen in Richtung Gartenanlage liefen.

Die inzwischen informierte Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein. Zum Einsatz kamen neben der Schweriner Polizei ein Polizeihubschrauber der Bundespolizei, zwei Fährtenhunde und alle verfügbaren Unterstützungskräfte aus den benachbarten Polizeirevieren. Nach kurzer Zeit konnten im Bereich Görries die ersten zwei tatverdächtigen Personen festgenommen werden. Wenig später wurden dann auch die beiden anderen Täter im Bereich Fasanenhof gestellt und das Tatmittel, eine Schreckschusswaffe aufgefunden.

Das in Brand geratende Fahrzeug wurde von der Schweriner Berufsfeuerwehr gelöscht. Es kam im Bereich der Umgehungsstraße zwischen Görries und Neumühle zwischenzeitlich zur Vollsperrung und anschließender halbseitiger Sperrung. Durch den Brand des PKW wurde der Fahrbahnbelag derart beschädigt, dass die linke Fahrspur vorerst gesperrt bleibt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit musste ebenfalls reduziert werden.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK