Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
29.11.2014, 13:17 Uhr  //  Sport

Spitzenspiel mit europäischem Rückenwind

Spitzenspiel mit europäischem Rückenwind
 SSC (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Das Spitzenspiel zwischen dem Schweriner SC und den Roten Raben aus Vilsbiburg am Sonnabend in der Schweriner Arena (19.00 Uhr) verspricht erneut, ein Leckerbissen des deutschen Frauenvolleyballs zu werden.

Alle Antennen des Schweriner Vereins, seiner Mannschaft und seiner Fans sind auf dieses Ereignis gerichtet. Beide Teams haben sich am Mittwoch  in europäischen Wettbewerben für dieses Bundesligaspiel heiß gelaufen: der SSC im Challenge Cup, die Raben im CEV Cup.

Allerdings mussten die Gäste aus Vilsbiburg die größeren Reisestrapazen auf sich nehmen. Sie flogen nach der 1:3-Niederlage gegen Lokomotiv am Donnerstag aus Baku zurück, aber nicht nach Hause sondern nach Hamburg, um von dort nach Schwerin zu fahren. Hier nutzten sie die letzten Trainingsmöglichkeiten. Obwohl Vilsbiburg aus dem CEV Cup ausgeschieden ist, spielen sie europäisch weiter im Challenge Cup, in welchem der SSC mit seinem zweiten Sieg über den VC Oudegem das Achtelfinale erreicht hat.

In der Bundesliga will Schwerin dem amtierenden Meister Dresdner SC auf den Fersen bleiben und die weiße Weste anbehalten. Den Schwung aus ungeschlagenen Spielen dieser Saison gilt es aufrecht zu erhalten. Vilsbiburg ist nach sechs Spielen mit 10 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz eingekommen, da die Mannschaft auswärts zwei Spiele verloren geben musste und zwei Spiele  mit 3:2 für sich entschied (Aachen und Hamburg). Gegen Hamburg wollte das Team von Trainer Jan de Brandt unbedingt den Dreier. Das vereitelten die Hamburgerinnen in einem hart umkämpften Spiel.

Hart umkämpft werden auch die Punkte sein, die am  Sonnabend in Schwerin zu vergeben sind. Und hart wird es in der nächsten Woche weitergehen für beide Teams. Im DVV-Pokal treffen am Mittwoch die Pokalverteidiger aus Vilsbiburg auf den Meister Dresden und der Schweriner SC muss zum Mitrivalen Allianz Stuttgart.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK