Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
02.04.2013, 12:30 Uhr  //  Digital

Bundesverbraucherministerium fördert Label-App

Bundesverbraucherministerium fördert Label-App
 Screenshot (Bild) BMELV (Text) // label-online.de/


Berlin - Siegel und Label bieten eine Orientierungshilfe für eine bewusste Konsumentscheidung. Doch was bedeuten die einzelnen Label, wie verlässlich, unabhängig und damit aussagekräftig sind Sie? Durchblick in der Label-Vielfalt verschafft seit dem Jahr 2000 die Seite www.label-online.de der Verbraucher Initiative. Damit die Verbraucherinnen und Verbraucher sich auch unmittelbar beim Einkauf und an der Ladentheke über die Qualität und Aussagekraft bestehender Label und Gütezeichen informieren können, fördert das Bundesverbraucherministerium jetzt die Entwicklung einer Label-App.

„Verbraucher müssen in die Lage versetzt werden, ihre Konsumentscheidungen selbstbestimmt zu treffen und an ihren eigenen Interessen auszurichten. Dafür brauchen sie Transparenz, Verständlichkeit und Vergleichbarkeit von Angeboten. Neben klaren gesetzlichen Vorgaben zur Verbraucherinformation bei Produkten und Dienstleistungen bieten aussagekräftige Gütesiegel und Label zusätzlich Orientierung – egal ob im Supermarkt oder im Internet“, sagt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. „Nicht jedes Label genügt den Ansprüchen einer verlässlichen Verbraucherinformation. Die Weiterentwicklung des Portals Label-online und die Entwicklung einer Label-App werden Verbraucher unterstützen, in der Label-Vielfalt den Überblick zu behalten.“

Das Projekt der Verbraucher Initiative startet mit diesem Monat und hat eine Laufzeit von 21 Monaten. Aufbauend auf den Informationen des Portals Label-online sollen die Informationen zu über 500 Labeln und Siegeln in strukturierter, komprimierter und neutraler Form für die Nutzung per Smartphone und Tablet-Computer aufbereitet werden. Neben der Entwicklung der Label-App soll das Portal Label-online um etwa 150 weitere Label erweitert und verbessert werden. Das Ministerium fördert das Projekt mit rund 314.000 Euro.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK