Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.01.2015, 17:35 Uhr  //  Stadtgeschehen

Schwerin Jumping International: CSI Schwerin bereits im Aufbau

Schwerin Jumping International: CSI Schwerin bereits im Aufbau
 Stadthalle SN (Bild) + (Text) // snaktuell.de


Schwerin - Schon jetzt wird für das CSI Schwerin vom 21. – 25. Januar rund um die Sport- und Kongresshalle  in der Landeshauptstadt gewerkelt und gebaut. Die Premiere verspricht tatsächlich ein großes Fest rund um das Thema Pferdesport und die Neugier bei den Aktiven ist groß. Aus ganz Europa kommen Reiterinnen und Reiter zu Schwerin Jumping International.

Die Teilnehmerliste macht die drei Veranstalter Manfred von Allwörden, Christian Schlicht und Jörg Baltruschat stolz. Neben dem DKB-Riders Tour-Sieger Holger Wulschner aus Groß Viegeln kommt auch der drittplatzierte des Finales in München – Felix Haßmann aus Lienen. Der 29-jährige reitet gern in Mecklenburg-Vorpommern, konnte dort bereits beim Pferdefestival Redefin und auch beim CSI Sommerstorf brillieren. Aus der gleichen Generation kommt Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), der gerade der Großen Preis von Frankfurt gewinnen konnte. Die Derbysieger Sören von Rönne (Neuendeich), Wulschner, Thomas Kleis (Gadebusch) und Andre Thieme (Plau) treffen aufeinander und alle zusammen auf zwei absolute Top-Amazonen.

Sowohl die Mannschafts-Weltmeisterin 2010, Janne Friederike Meyer (Hamburg), als auch die Mannschafts-Europameisterin Clarissa Crotta aus der Schweiz, wollen und werden bei der internationalen Pferdesportpremiere in Schwerins Sport- und Kongresshalle mitmischen. Der Däne Lars Bak Andersen und Hongkongs Raena Leung zählen zu den gern gesehenen Gästen ebenso wie die Mannschafts-Europameister der Jungen Reiter, Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) und Maurice Tebbel (Emsbüren) oder Florian Meyer zu Hartum (Mühlen) und der deutsche Aktivensprecher Jörg Naeve (Bovenau).

Kurz und gut: Schwerin Jumping International kommt der Springsportszene offenkundig genau Recht. Felix Haßmann freut sich jedenfalls drauf, genauso wie sein Chef und Vater Reinhard Haßmann: „Sechs Pferde können wir mitbringen und richtig viel reiten. Da fährt man gern los!“

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK