Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
04.02.2015, 11:09 Uhr  //  Stadtgeschehen

Glätteunfälle

Glätteunfälle
 SN-Aktuell (Bild) POL-HWI (Text) // presseportal.de


Wismar (ots) - Während es am Dienstag tagsüber zu keinen glättebedingten Unfällen kam, sorgten die anhaltenden Schneeschauer und die unangepasste Geschwindigkeit der Fahrzeugführer seit dem Dienstagabend für mehrere Unfälle.

Gegen 20 Uhr befuhr am Dienstagabend eine 24-jährige Fiat-Fahrerin 
den Waldweg aus Richtung Barendorf kommend in Richtung der B 105. Die Fahrbahn war zu diesem Zeitpunkt komplett mit Schnee bedeckt. Etwa 300 Meter vor der Auffahrt zur Bundesstraße verlor die 24-Jährige die Kontrolle über den Fiat, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Fiat in der Folge um 180 Grad und kam entgegengesetzt der vorherigen Fahrtrichtung zum Stehen. Die 24-jährige Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall leicht, benötigte jedoch keinen Rettungswagen am Unfallort. Der nicht mehr fahrbereite Fiat musste geborgen werden. Der Unfallschaden wird auf 7.000 Euro geschätzt.

Ein weiterer Glätteunfall ereignete sich gegen 21:30 Uhr in der 
Ortschaft Böken. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 18-jähriger Ford-Fahrer die Dorfstraße in Böken aus Richtung Dalberg kommend in Richtung Alt Meteln. In Höhe der Hausnummer 23 verlor der 18-Jährige aufgrund der Witterungsbedingungen und der unangepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über den Ford, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß mit der linken Fahrzeugseite gegen einen 
gemauerten Torpfosten, drehte sich und kam in einem Maschendrahtzaun zum Stehen. Der Fahrer sowie weitere Insassen im Ford blieben unverletzt. Der Sachschaden wird auf über 4.000 Euro geschätzt.

In Grevesmühlen kam es dann gegen 23 Uhr zu einem weiteren Unfall. 
Hier befuhr eine 18-Jährige mit einem Opel den Ploggenseering aus Richtung Am Wasserturm in Richtung Sporthalle. In einer Linkskurve verlor die Fahrerin die Lenkgewalt über den Opel, geriet nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Geländer im Bereich des Fußgängerüberweges. Die weiteren 24 und 28 Jahre alten Mitfahrer blieben unverletzt. Der Unfallschaden wird auf 1.800 Euro geschätzt.

Am Mittwochmorgen ereigneten sich weitere Glätteunfälle auf den 
Straßen des Landkreises Nordwestmecklenburg.

Gegen 05:25 Uhr befuhr ein 52-jähriger Opel-Fahrer die 
Landesstraße 02 von Bülow kommend in Richtung Carlow. Hinter einer Rechtskurve geriet der Opel auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern, drehte sich auf der Fahrbahn in die entgegengesetzte Richtung und rutschte in der weiteren Folge mit der linken vorderen Fahrzeugseite gegen einen Straßenbaum am rechten Fahrbahnrand. Der Opel war nach dem Zusammenprall nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Polizeilich wird der entstandene Sachschaden auf über 4.000 Euro geschätzt. Der 52-Jährige blieb unverletzt.

Gegen 07:15 Uhr befuhr am Mittwochmorgen eine 58-jährige 
Chevrolet-Fahrerin die B 105 aus Richtung Wismar kommend in Richtung Grevesmühlen.

Etwa 600 Meter hinter dem Sternkrug geriet der Chevrolet ins 
Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und anschließend im Straßengraben entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum Stehen. Am Chevrolet entstand nur geringer Sachschaden. Der Pkw musste aus dem Graben gezogen werden und konnte anschließend weiterfahren.

Derzeit sorgen Temperaturen um den Gefrierpunkt und anhaltender Schneefall für stellenweise glatte Straßen. Alle Fahrzeugführer werden gebeten ihre Fahrweise den Witterungsbedingungen entsprechend anzupassen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK