Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.02.2015, 16:36 Uhr  //  Sport

Nur ein Punkt trotz kämpferisch starker Leistung

Nur ein Punkt trotz kämpferisch starker Leistung
 F.C.Hansa Rostock (Bild) + (Text) // www.snaktuell.de


Rostock - Im ersten Heimspiel nach der Winterpause muss sich der F.C. Hansa – trotz einer sehr guten kämpferischen Leistung und einem klaren Chancenplus – mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Allerdings kann beim 2:2 im Kellerduell gegen Schlusslicht Jahn Regensburg ein zweimaliger Rückstand noch ausgeglichen werden, so dass der Fünf-Punkte-Vorsprung auf den direkten Kontrahenten bestehen bleibt. Mit 21 Zählern sind die Hanseaten nun zwar punktgleich mit der SG Sonnenhof Großaspach und der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05, doch die beiden kommenden Gegner des F.C. Hansa haben ihrerseits noch zwei bzw. ein Spiel(e) nachzuholen und sind in der aktuellen Drittliga-Tabelle damit relativ besser gestellt.

Im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg in Wiesbaden gibt es zwei Veränderungen im Mittelfeld der Hanseaten. Für den erkrankten Kai Schwertfeger sowie Sascha Schünemann, der diesmal auf der Ersatzbank Platz nimmt, stehen gegen Jahn Regensburg Aleksandar Stevanovic und der erst in dieser Woche verpflichtete Marco Kofler in der Startelf. Mit ihm laufen sechs der sieben Winterpausen-Zugänge des F.C. Hansa erstmals in der heimischen DKB-Arena auf. Lediglich Jose Alex Ikeng muss – wie schon vor Wochenfrist in Wiesbaden – weiterhin verletzt zuschauen.

Die erste Großchance für den F.C. Hansa gibt es bereits nach zweieinhalb Minuten. Christian Bickel tritt einen Freistoß in den Strafraum, wo Marco Kofler mit dem Kopf eher am Ball ist als Torhüter Strebinger. Oliver Hüsing versucht den seitlich abprallenden Ball noch ins Tor zu lenken, trifft ihn aber nicht voll. Ebenfalls schon den Torschrei auf den Lippen haben die 8.100 Zuschauer nach einem sehr schönen Spielzeug in der 14. Spielminute. Marcel Ziemer schickt auf der rechten Außenbahn Maximilian Ahlschwede, der maßgerecht auf den innen startenden Sabrin Sburlea flankt. Dessen schulmäßiger Kopfball hätte genau gepasst, doch der Regensburger Keeper kann ihn im letzten Moment noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken. Wenig später leitet ein missglückter Freistoß von Christian Bickel die erste Torchance der Gäste, die in Überzahl kontern können, ein. Gerade noch rechtzeitig ist Maximilian Ahlschwede zur Stelle und kann seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahren (17.).

Bereits frühzeitig zum Umstellen gezwungen sind die Hanseaten, als Aleksandar Stevanovic mit einer Knieverletzung vom Platz getragen und durch Robin Krauße ersetzt werden muss. Die nächste Gelegenheit, in Führung zu gehen, haben die Hausherren mit einem herrlichen Fallrückzieher von Oliver Hüsing, doch Torhüter Strebinger hat Glück, dass er genau in der Flugbahn des Balles steht (29.). Zwei Minuten später fällt dann die überraschende Führung der Gäste, als ein Aosman-Freistoß noch abgefälscht wird und zum 0:1 im Netzt landet.
Sieben Minuten später gelingt auch Hansa der erste Treffer. Nach einem Bickel-Freistoß von der rechten Seite steigt Marcel Ziemer am höchsten, trifft per Kopf zum 1:1 und erzielt damit gleichzeitig seinen zwölften Saisontreffer. Den möglichen Führungstreffer bereitet der Hansa-Stürmer kurz darauf mit einem klugen Rückpass auf Marco Kofler vor, doch der Österreicher verzieht (41.). Und als die Nachspielzeit der ersten Halbzeit schon läuft, schlagen urplötzlich noch einmal die Gäste zu. Ein Königs-Schuss gleitet Torhüter Marcel Schuhen über die Hände und landet zum Halbzeitstand von 1:2 im Netz.

Eineinhalb Minuten sind nach dem Seitenwechsel gespielt, als Oliver Hüsing nach einem Bickel-Freistoß zum Kopfball kommt, aber erneut das Tor verfehlt. Nach schöner Vorarbeit von Marcel Ziemer, der trotz Bedrängnis auf den Elfmeterpunkt zurückpassen kann, bietet sich Danso Weidlich die Großchance zum Ausgleich, doch der Schuss des Hansa-Kapitäns geht rechts am Tor vorbei (56.). In der Folgezeit wird das Regensburger Tor regelrecht belagert, es gibt Chancen im Minutentakt, doch der Ball will weiterhin nicht ins gegnerische Netz. Als Torhüter Strebinger dann einen Ball nicht festhalten kann und beim Versuch des Nachfassens Steven Ruprecht zu Fall bringt, entscheidet Schiedsrichter Sören Storks auf Foulelfmeter. Der Hansa-Verteidiger legt sich das Leder selbst zurecht und kann mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck das mehr als verdiente 2:2 erzielen.

Das 3:2 liegt in der Luft, als Marcel Ziemer unter akuter Bedrängnis zum Kopfball kommt, von einem gegnerischen Schuh im Gesicht getroffen wird, allerdings Pech hat, dass er nur den linken Pfosten trifft und es zudem keinen weiteren Strafstoß gibt (71.). Ein Bickel-Flachschuss geht nur knapp am rechten Pfosten vorbei (73.), bevor Marcel Ziemer ein Bickel-Zuspiel knapp verpasst (76.). Mit einem Konter in der 79. Spielminute kommen die Regensburger erstmals in der zweiten Halbzeit gefährlich vor das Hansa-Tor, doch Aosman verspringt der Ball. Und dann drückt wieder der F.C. Hansa auf das Siegtor. Großes Pech hat jedoch auch der neun Minuten zuvor eingewechselte Halil Savran, dessen Kopfball – nach Ziemers Eingabe von links – nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbeigeht (87.). So bleibt es am Ende beim 2:2.

Torfolge: 0:1 Aosman (31.), 1:1 Ziemer (38.), 1:2 Königs (45.+1), 2:2 Ruprecht (63., Elfmeter)

F.C. Hansa: Schuhen – Ahlschwede, Hüsing, Ruprecht, Sumusalo – Kofler, Weidlich, Stevanovic (22. Krauße), Bickel – Sburlea (78. Savran), Ziemer

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK