Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.04.2013, 17:25 Uhr  //  Stadtgeschehen

Das Konservatorium Schwerin feiert seinen 60. Geburtstag

Das Konservatorium Schwerin feiert seinen 60. Geburtstag
 LH Schwerin (Bild) LH Schwerin (Text) // www.snaktuell.de


Schwerin - Die städtische Musikschule feiert 2013 ihr 60. Jubiläum. Was am 1. September 1953 mit 38 Schülerinnen und Schülern begann, hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Heute nehmen im Konservatorium 1500 Musikbegeisterte aller Altersgruppen regelmäßig Unterricht und musizieren mit Gleichgesinnten. „Wir sind sehr stolz auf diese Schweriner Kultur-Institution. Mit dem hervorragenden Abschneiden vieler Schülerinnen und Schüler bei den Landes- und Bundeswettbewerben „Jugend musiziert“ und mit dem Internationalen Festival „Verfemte Musik“ setzt diese Einrichtung der kulturellen Bildung Maßstäbe, die national und international Beachtung finden“, würdigte Oberbürgermeisterin  Angelika Gramkow den hohen Stellenwert des Schweriner Konservatoriums.

Den musikalischen Auftakt des Jubiläumsjahres bildet ein spannendes historisches Musiktheater-Projekt über den Namenspatron der Musikschule, die seit dem 16. Juni 1989 den Namen des Schweriner Hofkapellmeisters Johann Wilhelm Hertel trägt. „Das Konservatorium Schwerin hat sich in den vergangenen Jahren in ganz Deutschland einen Namen mit Inszenierungen für Kinder und Jugendliche im Bereich des Musiktheaters und Musicals gemacht“, berichtet Direktor Volker Ahmels und zählt die erfolgreichen Inszenierungen des Musicals „Tabaluga“ und der Kinderoper „Brundibár“ auf. „Die Auseinandersetzung mit historischen Themen der Barock- und Klassikperiode ist eine ganz neue Facette. Sie verspricht schon jetzt ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr 2013 zu werden“, so Ahmels.

Uraufführung eines noch nie erklungenen Harfenkonzerts

„Bisher gelangte noch nicht allzu viel über das Leben und Werk des Komponisten Johann Wilhelm Hertel  an die Öffentlichkeit. Nur einige Werke, wie z.B. sein Trompetenkonzert, werden regelmäßig aufgeführt“, erzählt die Harfenistin und studierte Dramaturgin Ingrid Pohl, die diese Lücke gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften des Konservatoriums zum Musikschuljubiläum schließen will und sich der  Künstler-Persönlichkeit Hertels mit einem von ihr konzipierten Musiktheater-Projekt annähern möchte.

Am  Sonnabend, dem 20. April 2013, wird das historische Musiktheaterstück „Johann Wilhelm Hertel - Freude und Verzweiflung“ im Neustädtisches Palais Schwerin seine Uraufführung erleben – im Beisein des Ur-Ur-Ur-Enkels des Komponisten.

„Meine Idee war es, die szenische Darstellung der Lebensstationen des Hofkapellmeisters mit seinen Originalkompositionen zu verknüpfen, um Biografie und Musik gleichermaßen bekannter zu machen“, erzählt Ingrid Pohl.

Das Stück beginnt mit einer Geburtstagsfeier der Herzogin Ulrike Sophie, wie sie am 1. Juli 1756 hätte stattgefunden haben können. Die Musikerinnen und Musiker werden in Kostüme im Stil des 18. Jahrhunderts schlüpfen und als Mitglieder des Schweriner Hofes und der Hofkapelle musikalische Geschenke zu Gehör bringen. Natürlich aus der Feder des Hofkomponisten. Darunter ist mit einem Harfenkonzert von Hertel auch eine echte musikalische Rarität, die bisher als Handschrift  des Meisters in der Bibliothek der Hochschule für Musik und Theater Rostock schlummerte und erst jetzt von der handschriftlichen Vorlage in spielbares Notenmaterial übertragen wurde.

Zur Premiere 20. April 2013 haben sich ganz besondere Gäste angesagt. Der heute in Hamburg lebende Dr. Torsten von Hertel, ein Ur-Ur-Ur-Enkel des Komponisten, forscht seit Jahren über die Lebensumstände seines Schweriner Vorfahren. Er hat einen interessanten Stammbaum der Familie erstellt, der in einer begleitenden Ausstellung gezeigt wird. Seine Schwester Elke-Maren von Hertel-Miersch hat Übersetzungen für die Ausstellung beigesteuert und wird ebenfalls als Gast erwartet.

Das historische Musiktheaterstück „Johann Wilhelm Hertel - Freude und Verzweiflung“ ist am  Sonnabend, dem 20. April 2013, um 16.00 und 19. 30 Uhr im Neustädtisches Palais zu sehen. Kartenreservierungen nimmt das Konservatorium unter 0385/59 127 48 oder per Email unter dsemlow@schwerin.de gern entgegen.

Weitere Höhepunkte im Jubiläumsprogramm 60 Jahre Konservatorium

KON-Takte-Special mit ehemaligen Stipendiaten der Stiftung „Feldtmann kulturell“  am 31. Mai 2013 um 19.00 Uhr  im Brigitte-Feldtmann-Saal des Konservatoriums, Puschkinstraße 6

Festkonzert  des Jugendsinfonieorchesters Schwerin unter der Leitung von  Paolo  Bressan am 1. Juni  2013 um 18.00 Uhr im Großen Haus des Staatstheaters

„Sommernachtstraum“ von Felix Mendelssohn Bartholdy mit Studierenden der Hochschule für Musik- und Theater Rostock am 8. Juni 2013 um 21.00 Uhr im romantischen Innenhof des Konservatoriums, Puschkinstraße 6

„Tag der offenen Tür“ im Konservatorium zum bundesweiten „Tag der Musik“ am   15. Juni 2013 und Kompositionswettbewerb „KON4you“ am 16. Juni 2013, 10.00 Uhr

Jugendsinfonieorchester-Festival mit Picknickkonzert am 10. August 2013 auf der Freilichtbühne im Schlossgarten Schwerin

Festwochenende am 30./31 August 2013 mit einem KON-Takte-Special prominenter Ehemaliger im Konzertfoyer des Staatstheaters, einem Festkonzert der „Schelfoniker“ zum 20 jährigen Bestehen in der Schelfkirche, einer „Langen Nacht des Konservatoriums“ und dem Preisträgerkonzert des Kompositionswettbewerbs.

Gastspiel des Gitarrenorchesters mit Schülerinnen und Schülern aus Mecklenburg-vorpommern am 14. und 15. September 2013 in der Aula des Gymnasiums Fridericianum

Bach-Recital (alle Suiten für Violoncello Solo) des renommierten britischen Cellisten  Raphael Wallfisch am 25. Oktober um 19 Uhr im Brigitte-Feldtmann-Saal

Bildunterschriften + Fotos:
- Johann Wilhelm Hertel (Collage: Christina Lüdicke)
- Claudia Roick - Gesang (Foto: Reiner Niklas), Justus Mache - Fagott (Foto: Friederike Roth), Dorothea und Friedemann Ramsenthaler - Klavier und Viola (Foto: privat) - Ehemalige Stipendiaten \"Feldtmann kulturell\"
- Das Jugendsinfonieorchester Schwerin im Mecklenburgischen Staatstheater
(Fotos: Herbert Weisrock)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK