Free Porn
- Anzeige -

Foto des Jahres zeigt bedrohte Geckoart

Aufruf zum Fotowettbewerb 2024

- Anzeige -

Rostock – Das Thema des alljährlichen Fotowettbewerbs lautete im Jahr 2023 „Blick ins Terrarium – Reptilien und Amphibien im Zoo Rostock“. Das Siegerfoto zum Wettbewerb, welches einen Himmelblauen Zwergtaggecko und damit das „Zootier des Jahres“ zeigt, hat der gebürtige Rostocker Andreas Wenck geschossen.

Das Foto des Jahres gelang Andreas Wenck bei einem Familienausflug in den Zoo Rostock im Juli 2023. Beim Drücken des Auslösers dachte der Rostocker, der inzwischen seit 16 Jahren mit seiner Frau in Offenburg lebt und die Fotografie dort zu seinem Beruf gemacht hat, dass es tolle wäre, wenn er mit diesem Foto eine Spur in seiner Heimat hinterlassen könnte. Dass dieser Wunsch mit der Wahl der Jury in Erfüllung ging, empfindet der Fotograf als besondere Ehre.  

Im Jahr 2023 beteiligten sich 142 Fotografinnen und Fotografen am Fotowettbewerb des Rostocker Zoos und schickten 300 Fotos ein. Die sechsköpfige Jury des Fotowettbewerbs entschied sich schließlich für das Bild von Andreas Wenck, das einen Himmelblauen Zwergtaggecko zeigt. Als „Zootier des Jahres“ kommt dem bedrohten Geckos in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu. Die Artenschutzkampagne verschafft alljährlich stark bedrohten, aber weniger bekannten Tierarten Aufmerksamkeit. Diese wird durch das Foto von Andreas Wenck somit noch verstärkt.

Foto des Jahres 2024 gesucht
Der diesjährige Fotowettbewerb widmet sich den Rote Sichlern, Falkland-Karakaras, Nandus & Co. Das Thema lautet: „Gefiederte Zoobewohner – Vögel im Zoo Rostock. Die über 60 Vogelarten im Zoo Rostock stehen somit im Fokus des Fotowettbewerbs 2024.  Alle (Hobby-) Fotografinnen und Fotografen können ihr schönstes Bild aus dem Zoo Rostock bis zum 31. Dezember 2024 an m.seemann@zoo-rostock.de schicken.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestatten dem Zoo Rostock mit Einsendung ihrer Fotos, die Aufnahmen für die eigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter Nennung der Fotografin/des Fotografen kostenfrei zu nutzen.

- Anzeige -

Neueste Nachrichten

- Anzeige -

weitere Meldungen

- Advertisement -