Medaillen beim Bundeswettbewerb für die Schweriner Ruderjugend

0
869
Die Crew des Mix-Doppelvierers Fynn Raben, Brida Möller, Steuerfrau Lujain AlWazir, Ylvi Hochleutner, Henry Schmidt auf dem Siegerpodest (v.l.n.r.), Foto: Christof Schmidt
- Anzeige -

Schwerin – Beim 55. Bundeswettbewerb in Berlin-Grünau hat die Schweriner Ruderjugend Medaillen geholt. An der Regatta nahmen die Ruderinnen und Ruderer im Alter zwischen 12 und 14 Jahren teil.

Der Bundeswettbewerb ist in drei verschiedene Sportwettbewerbe unterteilt. Am ersten Tag ruderten alle Athletinnen und Athleten auf der Langstrecke über eine Distanz von 3.000 Metern inklusive einer Wende. Am zweiten Tag fand der Allgemeine Sportwettbewerb statt, bei dem athletische Übungen an Land absolviert werden mussten. Den Abschluss bildete die Bundesregatta, bei der die Aktiven über die Distanz von 1.000 Metern rudern mussten. Für alle drei Teilwettbewerbe fanden getrennte Wertungen statt.

- Anzeige -

Kamil Bekirov und Matti Hodea traten im Jungen-Doppelzweier AK 12/13 an. „Die beiden haben auf der Langstrecke mit großem Vorsprung gewonnen“, freut sich Trainer Thomas Schulz. „Sie mussten an der Wende warten und konnten auf den letzten Metern nicht überholen, weil sich zwei Boote in der Bahn befanden. Am Ende fuhren sie als Schnellste von allen Zweiern über die Ziellinie und wurden Bundessieger. Bei den 1.000 Metern belohnten sich die Zwei mit einer sehr guten Leistung und wurden in einem umkämpften Rennen deutscher Vizemeister“, so Schulz.

Die SRG schickte zudem den Mix-Doppelvierer AK 12/13 mit Fynn Raben, Ylvi Hochleutner, Brida Möller, Henry Schmidt und Steuerfrau Lujain AlWazir an den Start. „Fynn, Ylvi, Brida, Henry und Steuerfrau Lujain sind für uns die große Überraschung dieses Bundeswettbewerbs. Das Rennen auf der Langstrecke musste wegen eines Gewitters unterbrochen werden. Die ersten zehn Boote sind unter besonders schlechten Bedingungen gerudert und mussten gegen starken Gegenwind ankämpfen. Dennoch sicherte sich unser Mix-Vierer den dritten Platz. Die anderen Boote fuhren am Nachmittag bei guten Bedingungen. Auf den 1.000 Metern hat der Mix-Vierer das Feld kontrolliert und die Crew gewann in der 2. Abteilung Gold. Das ist eine sehr starke Leistung“, lobte Trainer Schulz.

Fiona Motulla hat im Mädchen-Einer AK 13 auf der Langstrecke und auf den 1.000 Metern bis zur völligen Erschöpfung gekämpft. Auf der Langstrecke erreichte sie in ihrem Rennen den vierten Platz und auf den 1.000 Metern in der 2. Abteilung einen dritten Platz.

Der Leichtgewichts-Mädchen-Doppelzweier AK 12/13 mit Paula Schöpp und Elisabeth Krüger wurde auf der Langstrecke vom Wind zu weit nach draußen getragen. „Die jungen Ruderinnen haben sehr stark gekämpft und konnten am Ende das Rennen gewinnen. Bei den 1.000 Metern wollten die beiden mehr erreichen, erkämpften sich in der 1. Abteilung einen fünften Platz“, fasste Trainer Schulz zusammen.

Auch der Jungen-Doppelvierer AK 13/14 mit Max Baumann, Cedric Simon, Patrick Gerstner, Lion Große und Steuermann Ben Leipold hat auf der Langstrecke sein Bestes gegeben. Am Ende erlangten sie den fünften Platz. Auf den 1.000 Metern war die Mannschaft mit ihrem Boot mitten im Feld und hat sich in ihrer Abteilung mit dem dritten Platz belohnt.