Transfers: Abwehr-Talent und Mittelfeldspieler für F.C. Hansa Rostock

Patrick Amougou Nkoa und Christian Kinsombi jetzt auf der Kogge

0
22046
Christian Kinsombi wechselt zu Hansa Rostock. Foto: Lobeca/Marcus Kaben
- Anzeige -

Rostock – Die Neuverpflichtung Nummer sechs für die Zweiliga-Saison 2023/24 ist fix. Der F.C. Hansa Rostock verstärkt sich in der Defensive mit Salomon Patrick Amougou Nkoa. Der Kameruner wechselt vom Regionalligisten FC Rot-Weiß Erfurt an die Ostseeküste und wird langfristig an den Verein gebunden. Der Abwehrspieler erhält einen Vierjahres-Vertrag bis Sommer 2027. Über die Ablösemodalitäten für den 24-Jährigen, der ursprünglich noch ein Jahr an Rot-Weiß Erfurt gebunden war, wurde Stillschweigen vereinbart. 

Hansa-Sportdirektor Kristian Walter ist glücklich über den gelungenen Transfer-Coup und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem West-Afrikaner: “Patrick ist ein junger, athletischer Innenverteidiger mit enormen Potential. Unsere Scouting-Abteilung hat seinen Weg schon die gesamte Saison über verfolgt – trotz seiner jungen Jahre konnte er bereits gute Entwicklungsschritte machen. Wir sehen in Patrick einen weiteren perspektivischen Baustein für unsere Abwehr. Durch seine intensive Spielweise und robuste Statur verleiht er unserem Kader in der kommenden Saison in erster Linie in der Breite eine weitere Option.”

- Anzeige -

Innenverteidiger Salomon Patrick Amougou Nkoa stand in der abgelaufenen Saison in der Regionalliga Nordost in allen 34 Spielen für Rot-Weiß Erfurt von der ersten bis zur letzten Sekunde auf dem Platz und hatte damit maßgeblichen Anteil am dritten Platz der Thüringer.

„Ich habe schon einige Spiele von Hansa gesehen und finde die Atmosphäre einfach unglaublich. Daher freue ich mich schon, wenn ich mein erstes Spiel vor diesen Fans im Ostseestadion machen kann. Ich bin sehr froh, dass der Wechsel0 zu diesem großen Traditionsverein geklappt hat und möchte hier meine nächsten Schritte machen, mich weiterentwickeln und die Mannschaft bestmöglich unterstützen“, so Salomon Patrick Amougou Nkoa, der  beim F.C. Hansa Rostock mit der Rückennummer 33 wird.

Neuzugang Nummer 7: Christian Kinsombi kommt aus Sandhausen

Mit der Verpflichtung von Christian Kinsombi hat der F.C. Hansa Rostock die siebente Neuverpflichtung für die Spielzeit 2023/24 unter Dach und Fach gebracht. Der Mittelfeldspieler wechselt vom Zweitliga-Absteiger SV Sandhausen nach Rostock, wo er auf seinen ehemaligen Trainer Alois Schwartz sowie den ebenfalls zu Hansa gewechselten Ex-Teamkollegen Janik Bachmann trifft. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. Christian Kinsombi erhält in Rostock einen Vertrag für drei Jahre und ist somit bis Sommer 2026 gebunden.

„Mit Christian Kinsombi bekommen wir einen unheimlich schnellen und in der Offensive sehr variabel einsetzbaren Spieler, der sowohl auf dem Flügel als auch als hängende Spitze agieren kann. Mit ihm soll unser Spiel im letzten Drittel noch mehr Geschwindigkeit und Tiefe erlangen und torgefährlicher werden. Wir freuen uns, dass sich Christian für den Schritt nach Rostock entschieden hat und wir uns gegen mehrere andere Zweit- und Erstligisten behaupten konnten“, so Hansa-Sportdirektor Kristian Walter über die Verpflichtung des Angreifers.

Für den SV Sandhausen bestritt der 23-Jährige in den vergangenen beiden Jahren 49 Zweitliga-Partien, in denen er acht Mal traf. Davor gelangen dem technisch versierten Kinsombi zwei Tore in 52 Drittliga-Einsätzen für den KFC Uerdingen. Ausgebildet wurde der gebürtige Wiesbadner zuvor im Nachwuchsleistungszentrum des FSV Mainz 05. Für die Rheinland-Pfälzer bestritt er insgesamt 99 Partien (12 Tore) in der U17-  und U19-Bundesliga  sowie mit der U23 in der Regionalliga Süd/Südwest. Die Eltern des flexibel einsetzbaren Offensivspielers stammen aus der Demokratischen Republik Kongo, so dass Christian neben der deutschen auch die kongolesische Staatsbürgerschaft besitzt.

„Ich habe mich bewusst für Hansa und gegen Angebote anderer Vereine entschieden, weil mich das Gesamtpaket hier einfach am meisten überzeugt hat. Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mir das Gefühl gegeben, dass Hansa sehr gute Möglichkeiten und großes Potential bietet, gemeinsam mit der Mannschaft weiter zu wachsen und sich weiterentwickeln zu können. Neben der sportlichen Perspektive und den guten Bedingungen hat auch die Wucht, die hinter diesem Verein steckt, für Hansa gesprochen. Die Faszination der Fans und der ganzen Region für diesen Club ist bekanntermaßen riesig und auch überall zu sehen und zu spüren“, so Christian Kinsombi.